vergrößernverkleinern
Derrick Mason brachte Baltimore mit seinem Touchdown im 1. Viertel mit 7:3 in Führung © getty

Der Wide Receiver gibt durch seinen Fehler den Sieg aus den Händen. Die Cleveland Browns warten weiter auf den ersten Saisonsieg.

Von Rainer Nachtwey

München/Foxborough - Vierter Spieltag, vier Teams, vier Weiße Westen: Mit den Denver Broncos, Indianapolis Colts, New Orleans Saints und New York Giants weisen nach dem 4. Spieltag in der NFL nur noch vier Mannschaften eine Bilanz von vier Siegen bei vier Spielen auf (DATENCENTER: Der 4. Spieltag).

Die Minnesota Vikings können im Monday Night Game gegen die Green Bay Packers (ab 2 Uhr LIVESCORES) noch nachziehen.

Die Baltimore Ravens haben hingegen den Status der Unbesiegbarkeit verloren. Bei Sebastian Vollmers New England Patriots unterlag die Mannschaft von Trainer John Harbaugh mit 21:27.

"Absoluter Katastrophenfehler"

Dabei ließen die Ravens 28 Sekunden vor Schluss den Sieg aus den Händen gleiten, genauer genommen Wide Receiver Mark Clayton. Quarterback Joe Flacco passte bei viertem Versuch und noch vier Yards zu überbrücken bei sechs Punkten Rückstand auf den 27-Jährigen.

Clayton streckte die Hände nach dem Ball und ehe er den Ball unter Kontrolle hatte, drehte sich Clayton, um die fehlenden acht Yards in die Endzone zu laufen. Bei der Drehung rutschte ihn der Ball aus den Fingern und fiel zu Boden - Incomplete, Ballbesitz New England, Spielende!

"Absoluter Katastrophenfehler", gab Clayton zu. "Das war ein perfekter Pass. Ich hätte ihn nur festhalten müssen. Das hat uns den Sieg gekostet. Dadurch das Spiel herzuschenken, ist ganz, ganz bitter."

Schwere Anschuldigungen gegen Referees

Laut Linebacker Ray Lewis gab es aber noch weitere Schuldige. Der Star-Verteidiger war nach der Partie kaum mehr zu beruhigen, so sehr polterte er über die Leistung der Schiedsrichter.

"Das war für das Spiel absolut entwürdigend. Wenn zwei so gute Teams aufeinander treffen, dann sollen sie die Begegnung entscheiden", regte sich der zehnmalige Pro Bowler auf. "Tom Brady ist gut genug, seine Big Plays selbst zu machen. Also lasst ihn diese dann auch machen. Er brauch dazu keine Unterstützung."

Und Lewis präzisierte seine Anschuldigungen gegen die Schiedsrichter. "Bei beiden Touchdown-Drives waren Fouls im Spiel, die die Spielzüge am Leben hielten. Das hat den Patriots 14 Punkte eingebracht."

Cleveland - Cincinnati 20:23 n.V.

Trotz der Niederlage liegen die Ravens gemeinsam mit den Cincinnati Bengals an der Spitze der AFC North. Die Bengals setzten sich im Ohio-Derby gegen die Cleveland Browns mit 23:20 nach Verlängerung durch.

Allerdings mussten die Bengals zittern. Zwei Minuten vor Schluss hätten die Bengals bereits alles klar machen können, aber Shayne Grahams Extra-Punkt-Versuch blockte Browns-Tackle Shaun Rogers und die Gastgeber retteten sich in die Verlängerung.

Vier Sekunden vor Ende der zusätzlichen 15 Minuten sorgte Kicker Graham mit einem Field Goal aus 31 Yards Entfernung dann für die Entscheidung.

Während Cincinnati mit einer Bilanz von 3:1 auf Playoff-Kurs liegt, weist Cleveland nach vier Spielen vier Niederlagen auf.

New Orleans - N.Y. Jets 24:10

Aber nicht nur für die Ravens, auch für die New York Jets setzte es die erste Saisonniederlage. Die Mannschaft um Rookie-Quarterback Mark Sanchez unterlag den New Orleans Saints mit 10:24.

Dabei musste insbesondere der Liganeuling sein Lehrgeld bezahlen. Sanchez leistete sich drei Interceptions, eine davon trug Saints-Safety Darren Sharper über 99 Yards in die Endzone der Jets, und einen Fumble, den Remi Ayodele zum Touchdown nutzte.

"Meine Fehler haben uns gekillt. Sie haben uns definitiv gekillt", zeigte sich Sanchez frustriert. "Unsere Defense war gut genug, um das Spiel zu gewinnen. Das Spiel hätte ohne meine vier Ballverluste 10:10 gestanden. Wenn man den Ball so herschenkt, kann man in dieser Liga nichts gewinnen."

Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel