vergrößernverkleinern
"Herzlicher" Empfang für Brett Favre von den Packers-Fans © getty

Dem Ex-Packer bringen auch Pfiffe und Buhrufe nicht aus dem Konzept. Mit vier Touchdowns führt er seine Vikings zum Sieg.

Von Roland Schekelinski und Rainer Nachtwey

München/Green Bay - In dem ganzen Trubel ging fast unter, dass die Minnesota Vikings bereits am 8. Spieltag eine Hand an den Titel in der NFC North gelegt haben.

Brett Favre ist eine grandiose Rückkehr ins Lambeau Field gelungen.

Der Quarterback führte die Vikings zu einem 38:26-Erfolg bei seinem Ex-Team, den Green Bay Packers 169825(DIASHOW: Der 8. Spieltag).

Bei seinem 129. Auftritt als Starting Quarterback im Lambeau Field warf Favre (244 Yards, 17 Completions bei 28 Versuchen) zum 21. Mal in seiner NFL-Karriere vier Touchdown-Pässe in einem Spiel und zieht damit in der ewigen Bestenliste mit Dan Marino gleich.

Favre hofft auf Anerkennung

Favre, der 1991 seine NFL-Laufbahn in Atlanta begonnen hatte und dann 16 Jahre für die Packers spielte, ließ sich auch durch die Anfeindungen der Cheeseheads, seiner einstigen Anhänger, nicht aus dem Konzept bringen.

"Packer Fans feuern zuerst die Packers an", sagte Favre. "Ich muss das wissen. Aber ich hoffe, dass die Zuschauer im Stadion nach der Partie sagen werden: 'Sicherlich hasse ich diese Komiker auf der anderen Seite, aber er hat heute so gespielt, wie wir es von ihm gewohnt waren'."

Green Bays Aufholjagd bleibt unbelohnt

Favre, der mit gellenden Pfiffen und Buh-Rufen empfangen wurde, beendete mit seinen Pässen auf Jeff Dugan zum 31:20 und auf Bernard Berrian zum 38:26-Endstand eine großartige Aufholjagd Green Bays, das kurz nach der Pause durch Favres zweiten TD-Pass auf Percy Harvin bereits mit 3:24 im Rückstand lag.

Nach einem Field Goal von Mason Crosby und zwei Touchdown-Anspielen von Favre-Nachfolger Aaron Rodgers auf Spencer Havner, meldete sich Green Bay im Spiel zurück.

Enttäuschender Abend für Packers-Fans

Doch Favre ließ nichts anbrennen und sicherte den Vikings im achten Spiel den siebten Saisonsieg.

Green Bay liegt mit nun vier Erfolgen bei drei Niederlagen gemeinsam mit den Chicago Bears, die die Cleveland Browns mit 30:6 vom Platz fegten, auf Rang zwei (DATENCENTER: 8. Spieltag).

"Für unsere Fans war das natürlich ein sehr enttäuschender Abend. Es ist zwar nur eine Niederlage, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass sie uns in diesem Spiel unbedingt gewinnen sehen wollten. Nur wir konnten ihnen diesen Wusch nicht erfüllen", zeigte sich Cornerback Charles Woodson geknickt.

Sport1.de fasst das weitere Geschehen aus der NBA zusammen:

Indianapolis Colts - San Francisco 49ers 18:14

Lange sah es so aus, als könnte der klare Außenseiter San Francisco dem großen Favoriten Indianapolis die erste Niederlage beibringen.

Drei Viertel lang hielt die Abwehr der 49ers dem gefürchteten Angriff der Colts um Star-Quarterback Peyton Manning stand, ließ lediglich vier Field Goals von Kicker Matt Stover zu, und Frisco ging durch zwei Touchdowns von Frank Gore (64-Yard-Lauf) und Vernon Davis nach 8-Yard-Pass von Alex Smith in Führung.

Addai überlistet 49ers-Abwehr

Ein Trickspielzug brachte die Gäste dann um den verdienten Lohn. Peyton Manning übergab nach dem Snap den Ball an Running Back Joseph Addai, der zur Seite lief, und aus der Bewegung raus den Ball über 22 Yards auf Reggie Wayne in der Endzone passte.

"Eigentlich wollte ich den Ball nur los werden", analysierte Addai seinen ersten Pass in der NFL. "Im Training habe ich zwar schon öfter damit geliebäugelt, das zu versuchen. Aber jetzt fühl ich mich fast schon wie ein richtiger Quarterback", sagte der Running Back mit einem Schmunzeln.

San Francisco bleibt im Rennen

Indianapolis führt nach dem siebten Sieg im siebten Spiel die AFC South vor den Houston Texans (5 Siege, 3 Niederlagen) an.

San Francisco, das nach drei Siegen zum Auftakt nun die vierte Niederlage in Serie kassierte, liegt in der NFC West aufgrund der 21:34-Heimniederlage der Arizona Cardinals (4:3) gegen die Carolina Panthers als Zweiter weiterhin gut im Rennen um die Playoff-Plätze.

Baltimore Ravens - Denver Broncos 30:7

Erstmals in dieser Saison kassierten die Denver Broncos eine Niederlage. Bei den Baltimore Ravens unterlag die Mannschaft aus den Rocky Mountains mit 7:30.

Vor allem der sonst so starke Laufangriff der Broncos kam nicht zur Entfaltung. Mit 66 Yards bei 19 Versuchen blieb die Truppe von Coach Josh McDaniels weit hinter ihren bisherigen Werten zurück.

"Sie haben die Angriffe einfach besser zu Ende gespielt", hatte Denvers Safety Brian Dawkins als Antwort parat. Knowshon Morenos TD-Lauf über 1 Yard zum 7:13 im dritten Viertel sollten Denvers einzige Punkte bleiben.

Baltimore hingegen legte durch ein Field Goal von Kicker Steven Hauschka und zwei Touchdowns durch Derrick Mason nach einem 20-Yard-Pass von Joe Flacco und Ray Rice (7-Yard-Lauf) noch einmal nach.

Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel