vergrößernverkleinern
Sebastian Vollmer (M.) spielte letzte Saison für das College in Houston © imago

Sebastian Vollmer beschützt bei New England Tom Brady vor den Gegnern. Bei Sport1.de ist er voll des Lobes für den Superstar.

Von Christian Stüwe

München/Foxborough - Blocken ist der Job von Sebastian Vollmer.

Das tut der deutsche Rookie seit kurzem sehr erfolgreich bei den New England Patriots. Mit seinen Blocks schützt der Offensive Tackle Star-Quarterback Tom Brady vor den Angriffen der gegnerischen Verteidiger.

In den letzten drei Spielen stand Vollmer von Beginn an in der Offensive Line, dreimal siegten die Patriots.

"Tom Brady ist ein Superspieler. Einer der besten überhaupt", lobt Vollmer bei Sport1.de seinen Quarterback: "Ich gebe alles, um ihn zu beschützen."

Einstand nach Maß

Dass Vollmer Brady beschützen darf, verdankt er einer Knieverletzung des eigentlich gesetzten Left Tackle Matt Light.

Im Schneetreiben absolvierte Vollmer seine erste NFL-Partie gegen die Tennessee Titans. Die Patriots siegten mit dem Rekordergebnis von 59:0, Vollmer schütze Brady erfolgreich vor Tennessees Pro-Bowler Kyle Vanden Bosch.

Schließlich räumte er mit einem Block noch den Weg frei für Runningback Laurence Maroney, dem ein 45-Yard-Lauf zum Touchdown gelang.

"Jedes NFL-Spiel macht Spaß"

"Jedes NFL-Spiel macht Spaß. Aber es war mein Debüt, deshalb war es schon etwas Besonders", erinnert sich Vollmer an seinen ersten Auftritt für den dreimaligen Super-Bowl-Gewinner.

Bei den darauffolgenden Siegen in London gegen die Tampa Bay Buccaneers und gegen die Miami Dolphins zeigte Vollmer erneut ansprechende Leistungen.

Brady erzielte zuletzt gegen die Dolphins einen Raumgewinn von 322 Yard und brachte 25 von 37 Würfen an den Mann. Kein Wunder also, dass der Quarterback voll des Lobes für seinen Left Tackle ist.

Lob von Brady

"Sebastian ist ein schlauer Spieler, der kompromisslos zur Sache geht"?, sagt Brady über den 2,03 Meter großen und 145 Kilogramm schweren Vollmer, der in Düsseldorf geboren und in Neuss zur Schule gegangen ist: "Er bringt eine Menge an körperlichen Voraussetzungen mit."

Brady braucht auch Vertrauen in Vollmer, ist die Position des Left Tackle doch von besonderer Bedeutung für den Quarterback.

Vollmer verteidigt auf der "Blind Side". Er ist das Auge im toten Winkel des rechtshändigen Quarterbacks.

"Sea Bass" bleibt bescheiden

Pats-Trainer Bill Belichick fand kürzlich ebenfalls lobende Worte für Vollmers Spiel, doch "Sea Bass" (englisch: Wolfsbarsch), wie der Deutsche genannt wird, bleibt bescheiden.

"Es gibt laufend Feedback. Die Trainer sagen einem, was man besser machen kann", erklärt der 25-Jährige: "Ich versuche mein Bestes zu geben. Der Rest liegt nicht in meiner Hand."

Keine Chance für "Trash Talk"

Als Miamis Linebacker Joey Porter sich vor dem Spiel gegen die Dolphins im "Trash Talk" gegen die Patriots und Brady versuchte, blieb Vollmer cool.

"Vor dem Spiel versuche ich mich nicht auf Kommentare einzulassen", so Vollmer, der von lokalen Presse schon als "German Wall" bezeichnet wurde: "Ich konzentriere mich nur auf mich und versuche ein gutes Spiel abzuliefern."

Als Porter dann aber im Spiel gegen die Patriots wenig gelang, konnte sich Vollmer eine gewisse Genugtuung nicht verkneifen.

Mit sechs Siegen aus acht Spielen sind die Pats auf Playoff-Kurs. Wie immer gehören sie zum Favoritenkreis. Am Sonntag (alle Spiele ab 19 Uhr LIVESCORES) steht das Spiel gegen die Indianapolis Colts an. Vollmer wird wieder von Beginn an dabei sein (DATENCENTER: 10. Spieltag).

Von Kollegen gut aufgenommen

Dabei ist Vollmer der erste Spieler, der in Deutschland mit dem Footballspielen begonnen hat und von einem NFL-Team gedraftet wurde.

Nach Constantin Ritzmann, der es 2005 auf ein NFL-Spiel brachte, ist Vollmer überhaupt erst der zweite Deutsche in der Liga. Dass er erst mit 14 Jahren mit Football begann, macht in noch mehr zu einem Exoten.

Ein Außenseiter im Team ist er aber dennoch nicht: "Alle haben mich gut aufgenommen und mir von Anfang an versucht zu helfen. Auch die älteren Spieler."

Noch kein Glamourleben

So aufregend das Leben in der NFL auch zu sein scheint, abseits des Feldes scheint Vollmer noch nicht all zu viel vom Glamour abzubekommen.

Während Brady mit dem brasilianischen Supermodel Gisele Bündchen verheiratet ist und auf diversen roten Teppichen seinen Auftritt hat, findet Vollmer noch nicht einmal die Zeit auszugehen.

"Soviel Freizeit hat man nicht. Die Zeit, die man hat, braucht man, um auszuruhen. Soviele Möglichkeiten wegzugehen gibt es nicht", sagt Vollmer.

Allerdings wird auch er immer öfter auf der Straße erkannt.

"Ab und an kommt das vor", berichtet Vollmer: "Manchmal ist es schön. Zum Beispiel, wenn einen Kinder fragen, ob sie ein Autogramm haben können und dann ganz stolz sind, wenn sie es bekommen. Das sind die schönen Momente."

Grillabend im Hause Brady-Bündchen?

Bis zu Bradys Popularität fehlt dennoch ein ganzes Stück.

Der Quarterback, der den Spielern aus der Offensive Line nach der Saison aus Dankbarkeit Uhren zu schenken pflegt, hat Vollmer auch noch nicht zum Grillen eingeladen.

"Nein", sagt Vollmer, hegt aber leise Hoffnung auf ein VIP-Barbecue mit Gisele: "Noch nicht."

Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel