vergrößernverkleinern
David Thomas (M.) debütierte 2006 für die New Orleans Saints © getty

Auch gegen die New England Patriots behält New Orleans seine weiße Weste. Saints-Quarterback Drew Brees trumpft groß auf.

New Orleans - Die New England Patriots haben die Siegesserie der New Orleans Saints nicht beenden können.

Die Saints fertigten das Team des Neussers Sebastian Vollmer, der nicht zum Einsatz kam, im Monday-Night-Game deutlich mit 38:17 (3:7, 21:3, 7:7, 7:0) ab und bauten ihre Bilanz auf nunmehr 11:0-Siege aus. (DATENCENTER: 12. Spieltag)

Damit sind Quarterback Drew Brees und Co. neben den Indianapolis Colts die einzige noch ungeschlagene Mannschaft der Liga. Die Patriots bleiben ihrerseits mit nun 7:4-Siegen Erster in der AFC West.

Brees überzeugt

Brees warf insgesamt fünf Touchdown-Pässe zu fünf verschiedenen Receivern und für insgesamt 371 Yards. Und das gegen ein Team, dessen Cheftrainer Bill Belichick als einer der genialsten Defensiv-Köpfe der Liga gilt.

"Das nenn ich Vertrauen ? Vertrauen in meine Jungs, zu denen ich passe und Vertrauen zu denjenigen, die mir den Weg und die Sicht freihalten", sagte Brees nach dem Sieg und lobte vor allem die Ersatzleute.

Saints mit Verletzungssorgen

Denn die die Saints mussten auf die Starting-Cornerbacks Jabari Greer und Tracy Porter aufgrund von Verletzungen verzichten und stattdessen auf Mike McKenzie und Chris Mc Alister zurückgreifen.

McKenzie hatte es vor allem mit Wide Receiver Randy Moss zu tun, verhinderte gar ein Anspiel und lieferte eine runde Partie.

Brady unglücklich

Für Patriots-Star-Quarterback Tom Brady lief der Abend hingegen mehr als unglücklich. Gleich zwei Mal wurde sein Pass abgefangen, ein Mal wurde er sofort zu Boden gebracht, bevor er überhaupt den Ball an den Mann bringen konnte. Insgesamt kam er auf 237 Yards.

"Wir konnten mit den Saints an diesem Abend einfach nicht mithalten", gab Brady enttäuscht zu Protokoll.

Zweites Quarter entscheidend

Die Basis für den Sieg legte New Orleans im zweiten Quarter, als Brees drei Pässe für Pierre Thomas, Devery Henderson und Robert Meachem in die Endzone warf.

Henderson bedient er dabei aus 75 Yards Entfernung. Im ersten Viertel hatte Laurence Maroney noch für eine 7:3-Führung der Gäste gesorgt.

Dem Running Back der Patriots gelang im dritten Abschnitt auch der zweite Touchdown, dem Darnell Dinkins und Marques Colston jedoch zwei weitere für die Saints folgen ließen.

Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel