vergrößernverkleinern
T.J. Houshmandzadeh (l.) war letzte Saison bester Bengals-Reciever mit 12 TD-Fängen © getty

Cleveland gewinnt das Duell der sieglosen Teams. In Texas kommt es zu einem der ältesten NFL-Derbys. Die Sport1.de-Vorschau:

Von Rainer Nachtwey

München/Cincinnati - Am 4. Spieltag ging es für zwei Klubs bereits um Alles-oder-Nichts-Spiel.

Im Paul Brown Stadium setzten sich im Duell der bis dahin sieglosen Mannschaften Cleveland Browns mit 20:12 gegen die Cincinnati Bengals durch.

In Texas kommt es zu einem der ältesten NFL-Derbys: Dallas empfängt die Washington Redskins zum Duell Cowboys gegen Indianer (LIVESCORES) und Philadelphias Quarterback Donovan McNabb reist mit seinen Eagles in seine Heimatstadt Chicago, um sich mit den Bears auseinanderzusetzen.

Sport1.de nimmt die Top-Begegnungen des Spieltags unter die Lupe.

Dallas Cowboys (3:0) - Washington Redskins (2:1)

Es ist eines der traditionsreichsten Duelle in der NFL-Geschichte: Die Dallas Cowboys empfangen die Washington Redskins zum NFC-East-Showdown im Texas Stadium. Nach dem desolaten Auftritt gegen die New York Giants beim Saisonauftakt haben sich die Redskins gefangen und gegen New Orleans und Arizona beeindruckende Siege gefeiert.

Zudem spielt Santana Moss, sobald es gegen die Cowboys geht, groß auf. 602 Yards und vier Touchdowns in sechs Spielen stehen für den Wide Receiver zu Buche.

Trotz dreier Siege mehren sich bei den Cowboys zuletzt Sorgen um Quarterback Tony Romo. Der 28-Jägrige leistet sich noch zu viele Interceptions. Besonders bitter: Zwei der drei abgefangenen Pässe erfolgten in der Endzone.

Chicago Bears (1:2) - Philadelphia Eagles (2:1)

In Chicago hatten sie in der Offseason gehofft, dass Donovan McNabb in seine Heimatstadt zurückkehrt. Nun ist es soweit, allerdings nicht so, wie es sich die Bears-Fans vorgestellt hatten. Der gebürtige Chicagoer trägt weiterhin das Trikot der Philadelphia Eagles.

Für McNabb sind die Auftritte in der Windy City mittlerweile wieder zur Routine geworden. "Die Zeiten der großen Aufregung sind vorbei. Mittlerweile sehe ich die Partie nur noch als eine weitere Möglichkeit zu gewinnen", sagt der Quarterback.

Und das gelang ihm in seinen bisherigen drei Partien. Bei allen drei Begegnungen, die er bisher im Soldier Field bestritt, verließ der Nummer-Zwei-Pick von 1999 jeweils als Sieger den Platz.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel