vergrößernverkleinern
Kurt Warner kam nach vier Spielen mit Ratings über 120 diesmal auf miese 44,9 © getty

Die Cardinals werfen gegen San Francisco die Chance weg, vorzeitig den Divisions-Titel zu holen. Ein Top-Receiver verletzt sich.

Von Michael Spandern

München - Die Arizona Cardinals straucheln auf der Zielgeraden zu den Playoffs: Im Monday Night Game bei den San Francisco 49ers verlor das Team von Quarterback Kurt Warner 9:24 (0:17) ? die zweite Pleite in den vergangenen drei NFL-Spielen.

Die Cardinals warfen dabei ihre Chance, vorzeitig ihren zweiten aufeinanderfolgenden Divisions-Titel in der NFC West zu sichern, leichtfertig weg: Mit sieben Turnovers leistete sich Arizona so viele wie seit 13 Monaten nicht mehr. (DATENCENTER: 14. Spieltag)

Zudem stellten die Mannen aus Glendale den Negativrekord aus dieser Saison ein, den sie sich nun mit den Carolina Panthers teilen.

Smith nutzt Cardinals-Fehler

Die Cardinals weisen nun eine 8:5-Bilanz auf und haben wie 2007 beide Partien gegen die 49ers abgegeben.

Die schöpfen neuen Mut, doch noch in die Playoffs einzuziehen, weil Quarterback Alex Smith zwei Ballverluste der Gäste in Touchdown-Pässe ummünzte und Running Back Frank Gore 167 Yards Raumgewinn erlief. (ROUNDUP: Patriots wahren Heim-Nimbus)

Doch den größten Anteil am sechsten Sieg im dreizehnten Saisonspiel hatte die Defensive der Kalifornier, die Warner viermal niederwarf und in der ersten Hälfte zu zwei Interceptions zwang. Der Spielmacher hatte sich in den vier Partien zuvor keine einzige Interception geleistet.

Knieblessur bei Fitzgerald

Smith bediente im ersten Viertel über fünf Yards Vernon Davis, im zweiten über 35 Yards Michael Crabtree und fand bei 19 seiner 35 Pässe die Mitspieler.

Erst nach dem Seitenwechsel kamen die Cardinals durch ein Field Goal von Neil Rackers zu ihren ersten Zählern.

Doch dann musste ihr Star-Receiver Larry Fitzgerald wegen einer Verletzung vom Feld, da Safety Dashon Goldson auf seinem Knie gelandet war. Goldson trug mit zwei Ballverlusten ohnehin sein Scherflein zur Pleite bei.

Gore macht alles klar

Anfang des vierten Viertels schöpfte Arizona noch mal Hoffnung, als Beanie Wells sich aus einem Yard in die Endzone wuchtete und auf 9:17 verkürzte. Den Extrapunkt-Versuch blockte aber Ray McDonald ab.

Und Gore machte dann gut neun Minuten vor dem Ende mit einem Zwei-Yard-Touchdown für die Niners alles klar.

Sport1 Adventskalender: Preise im Wert von über ? 15.000!

Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel