vergrößernverkleinern
Brett Favre und die Jets traten in den Retro-Trikots der New York Titans an © getty

Quarterback Brett Favre führt die New York Jets in einer Punkteschlacht gegen die Arizona Cardinals zum zweiten Saisonsieg.

Von Rainer Nachtwey

München/New York - Seit 18 Jahren spielt Brett Favre in der NFL.

Man dürfte annehmen, dass der Halter von zig NFL-Rekorden bereits alles oder zumindest fast alles erlebt hat.

Beim 56:35-Sieg seiner New York Jets über die Arizona Cardinals gab es aber auch für den dreimaligen MVP ein Novum.

Erstmals in seiner Karriere warf der 38-Jährige sechs Touchdown-Pässe. Er stellte damit den Klubrekord von Jets-Legende Joe Namath ein.

Erst mal abm Kopf kratzen

"Ich habe ihn gefragt, ob er schon jemals sechs TDs geworfen hat und er sagte 'Nein, noch niemals'", sagte Wide Receiver Jerricho Cotchery, der zwei von Favres TD-Pässen erhielt: "Ich habe mich nur am Kopf gekratzt und gedacht: 'Er hat noch nie sechs Touchdowns geworfen? Wow!' Er hat großartig gespielt."

Favre gab sich nach seiner Glanzleistung, die ihm ein Passer-Rating von 123,7 einbrachte, zurückhaltender: "Das fühlt sich schon fantastisch an, sechs Touchdowns zu werfen. Aber wichtiger als meine TD-Pässe ist, dass unser Offensivspiel im Allgemeinen funktioniert hat."

Jets-Rekord für ein Viertel

Der Angriff der Jets kam erst im zweiten Viertel ins Rollen. Nach punktelosem erstem Durchgang eröffnete Favre, der von einer Sprunggelenksverletzung gehandicapt ins Spiel gegangen war, die Punkteschlacht mit einem 12-Yard-Pass auf Leveranues Coles.

Im darauffolgenden Spielzug der Cardinals fing Darelle Revis einen Pass von Quarterback Kurt Warner ab und trug ihn in die Endzone. Zwei weitere Male bediente Favre Coles für einen Touchdown und Kicker Jay Feely schraubte den Halbzeitstand mit zwei Field Goals auf 34:0 in die Höhe.

Nie zuvor hatten die Jets in einem Viertel so viele Punkte erzielt.

Cardinals schlagen zurück

Doch die Partie war dadurch noch lange nicht entschieden. Warner, der auf 472 Yards, zwei Touchdowns und drei Interceptions kam, und die Cardinals schlugen im dritten Durchgang zurück.

Nach drei Läufen in die Endzone, zwei von Edgerrin James und einer von Tim Hightower, stand es vor dem Schlussabschnitt nur noch 21:34.

Schlagabtausch im letzten Viertel

Gehörte das zweite Viertel den Jets und das dritte den Cardinals, so wechselten sich die Teams im vierten ab.

Erst bediente Favre Cotchery für Touchdown-Pass Nummer vier, dann legte Warner mit einem Anspiel über acht Yards zum 28:41 nach. Favre konterte mit seinem fünften TD-Pass, erneut auf Cotchery.

Aber Warner gab sich noch nicht geschlagen. Der zweimalige MVP verkürzte durch sein Anspiel auf Jerheme Urban auf 35:48.

Favre hat die letzte Antwort

Die letzte Antwort hatte dann aber Favre. Er bediente Tight End Dustin Keller über 24 Yards mit seinem Rekord-Pass zum 56:35-Endstand.

"Bitte erwartet jetzt aber nicht jede Woche sechs Touchdown-Pässe von mir", sagte Favre. "Aber es ist schön, zeigen zu können, wozu wir in der Offensive in der Lage sind."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel