vergrößernverkleinern
Randy Moss kam vor der letzten Saison für ein Viertrunden-Pick aus Oakland zu den Patriots © getty

Nach der Niederlage gegen Miami steht New England in San Francisco vor einem wegweisenden Spiel. Die Sport1.de-Vorschau:

Von Rainer Nachtwey

München/San Francisco - Zu Saisonbeginn erwartete jeder, dass die Begegnung der New England Patriots bei den San Francisco 49ers ein lockerer Aufgalopp für den Titelfavoriten werden würde.

Quasi ein Trainingsspiel vor dem großen Duell mit den San Diego Chargers am darauffolgenden Wochenende.

Doch bei dem Team aus Massachusetts hat sich viel getan. Lenker und Denker Tom Brady hat sich das linke vordere Kreuzband gerissen und fällt bis Saisonende aus. Und am dritten Spieltag folgte die unerwartete Heimniederlage gegen die Miami Dolphins.

Die Partie in Kalifornien wird zeigen, wohin der Weg der Patriots führt.

Sport1.de wirft bei der Vorschau auf den 5. Spieltag einen Blick auf die Begegnung im Candlestick Park und nimmt zudem zwei weitere Partien unter die Lupe.

San Francisco 49ers (2:2) vs. New England Patriots (2:1)

Die Pfiffe hallten von halbleeren Zuschauer-Tribünen nachdem das Spiel der Patriots gegen die Miami Dolphins beendet war. Viele der erfolgsverwöhnten Fans hatten das Gillette Stadium in Foxborough bereits vorzeitig verlassen.

Die Schmach gegen die Dolphins, die letzte Saison nur eine einzige Partie in der Regular Season gewonnen hatten - die Patriots hingegen alle 16 -, und die erste Heimniederlage seit dem 12. November 2006 sorgen für weitere große Zweifel nach dem verletzungsbedingten Aus von Star-Quarterback Brady.

Bei den Patriots ist vor allem eins auffällig: Wide Receiver Randy Moss, der letzte Saison mit 23 Touchdown-Fängen noch einen Rekord aufgestellt hat, ist im Offensiv-Spiel der Patriots kein Faktor mehr. Unter Matt Cassel erhielt Moss in elf Vierteln nur neun Pässe für insgesamt 113 Yards. Letzte Saison hatte er diese Zahlen bereits nach dem ersten Saisonspiel übertroffen (neun Catches für 183 Yards).

Auch für die 49ers wird es ein wegweisendes Spiel. Nach der Niederlage in New Orleans wird sich zeigen, ob der Sieg der Mannschaft um Quarterback J.T. O'Sullivan gegen die stärker eingeschätzten Seattle Seahawks nur ein Strohfeuer war.

Vor allem muss die Offensive Line ihren Quarterback besser schützen. 19 Mal ging O'Sullivan bereits zu Boden, so oft wie kein anderer Spielmacher. Die Patriots-Defense wird ein echter Prüfstein für die 49ers, denn mit 47 Sacks belegten Mike Vrabel und Co. letzte Saison den zweiten Rang in dieser Wertung.

New York Giants (3:0) vs. Seattle Seahawks (1:2)

Trotz einer spielfreien Woche herrschte in New York große Aufregung. Auslöser war Wide Receiver Plaxico Burress.

Der Starspieler ließ ein Training sausen und meldete sich dafür nicht ab. Die Folge war eine Suspendierung und eine Geldstrafe in Höhe von 235.000 Dollar. Mittlerweile wurde die Summe zwar halbiert, die Sperre von einem Saisonspiel bleibt aber bestehen.

Während Quarterback Eli Manning damit die Anspielstation Nummer Eins abgeht, kehren bei den Seahawks die beiden Receiver Bobby Engram, letzte Saison mit 94 Fängen und 1147 Yards bester Passempfänger der Seahawks, und Deion Branch nach ihren Verletzungen zurück.

Baltimore Ravens (2:1) vs. Tennessee Titans (4:0)

Viele Punkte verspricht diese Begegnung nicht. Beide Teams zählen zu den defensivstärksten der Liga. Mit durchschnittlich 186,7 zugelassenen Yards und 43 Punkten liegen die Ravens auf Rang eins der Statistik. Tennessee folgt mit 263,5 Yards auf dem fünften und 46 Punkten auf dem dritten Platz.

Während die Ravens zuletzt gegen die Pittsburgh Steelers in der Verlängerung ihre erste Saisonniederlage kassierten, sind die Titans weiterhin ungeschlagen.

Durch den Sieg über die Minnesota Vikings am letzten Wochenende legte Tennessee den besten Saisonstart in der Klubgeschichte hin. Als Tennessee Titans und als Houston Oilers gelang der Franchise nie ein Auftakt mit vier Siegen in Serie.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel