vergrößernverkleinern
Rod Smith gewann mit den Broncos zweimal den Super Bowl © getty

Rod Smith, der erfolgreichste Receiver der Denver Broncos in den letzten 14 Jahren beendet seine Karriere. Der Klub-Präsident verdrückt eine Träne. Bleibt Smith den Broncos trotzdem treu?

Von Rainer Nachtwey

München - Mit Sonnenbrille und einem Super-Bowl-Ring an jeder Hand trat Rod Smith zum Mikrofon.

"Ich habe gerade über eine Vertragsverlängerung verhandelt um meinen Job zu behalten", scherzte der Wide Receiver der Denver Broncos im Presseraum des Klubgeländes in Englewood, Colorado. Doch der Witz verhallte.

"Naja, der Joke ist nicht gerade gut angekommen", stellte der 38-Jährige fest. "Eigentlich sollte er jetzt noch weitergehen und ich wollte über mein Comeback reden, aber lassen wir das besser." Dann sagte er die Worte, die seine Karriere offiziell beendeten: "Das war?s." Werbung

Mit Smith hört der erfolgreichste Receiver in der Geschichte der Denver Broncos nach 14 Jahren auf.

Drei Eckpfeiler

Gemeinsam mit Quarterback John Elway und Running Back Terrell Davis bildete er die Eckpfeiler für den erfolgreichen Angriffs-Football der Broncos, die 1997 und 1998 die Super Bowls XXXII und XXXIII gewannen.

Nach 14 Jahren beim Klub aus der "Mile High City" führt Smith die Klubstatistiken in Touchdown-Fängen (68), Touchdowns (71), Receptions (849), Receiving Yards (11.389) und 100-Yard-Spielen (31) an.

Anfänge im Practice Squad

Als er 1994 ungedraftet seine professionelle Football-Karriere in Denver begann, durfte er in der ersten Saison unter dem damaligen Head Coach Wade Phillips nur im Practice Squad mittrainieren.

Im Jahr darauf übernahm Mike Shanahan das Kommando an der Seitenlinie und Smith gelang der Sprung in den Kader.

Er könne sich noch genau erinnern, wie Rod damals mit dem Trainingsteam die Verteidigung des Nummer-Eins-Teams auseinandergenommen hatte, sagte Shanahan auf der Pressekonferenz.

Erfolg stand im Vordergrund

"Ich habe damals dagestanden und nur gedacht: 'Warum kann keiner diesen Kerl verteidigen?' Ich konnte mich damals nicht glücklich genug schätzen, jemanden wie Rod in meinem Kader zu haben", führte Shanahan weiter aus. "Rod hat immer nur vom Gewinnen geredet und nie auf seine persönlichen Statistiken geachtet."

Broncos-Präsident Pat Bowlen musste eine Träne verdrücken, als er von Smith Abschied nahm. "Sollte ich jemals wieder einen Spieler wie Dich oder John finden, wäre ich der glücklichste Präsident", lobte er seinen ehemaligen Spieler in höchsten Tönen.

Zukunft bei den Broncos?

In Zukunft soll Smith dem Klub erhalten bleiben. "Es wäre schön, wenn er als Coach hier arbeiten würde. Allerdings denke ich, dass das jetzt im Moment für ihn noch zu früh kommt. Aber ich hoffe inständig darauf, dass er eines Tages dieses Angebot annimmt", sagte Shanahan.

Er wolle jetzt erst einmal die Zeit mit seinen Kindern verbringen, meinte Smith, der die letzten beiden Jahre aufgrund von Verletzungen kaum zum Spielen kam. Deshalb sei er jetzt auch froh, die Entscheidung gefällt zu haben.

"Ehrlich, auch wenn ich jetzt weine und es nicht so aussieht, als wäre ich darüber glücklich, ist dem dennoch so. Glaubt mir, ich bin glücklich", sagte der dreimalige Pro-Bowl-Teilnehmer.

Jubeln wie ein zwölfjähriger Schulbub

Er habe so viele schöne Erinnerungen, "wie Terrell Davis? sensationelle Saison mit 2008 Rushing Yards, oder John Elways 300. Touchdown-Pass" und natürlich die beiden Super-Bowl-Siege.

Das Foto, auf dem er mit Elway und Ed McCaffrey den 31:24-Sieg über die Green Bay Packers beim Super Bowl XXXII ausgelassen bejubelt, hängt in seinem Keller. "Das ist doch der Grund, warum man Sport betreibt, damit du als erwachsener Mann den zwölf Jahre alten Schulbub rauslassen kannst. Diese Erinnerungen kann mir niemand nehmen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel