vergrößernverkleinern
Cameron Wake reißt Tom Brady nieder. Der erzielt trotzdem ein achtbares Rating von 107.1 © getty

Tom Brady wirft nur einen Touchdown, doch sein Gegenüber patzt beim Sieg der Patriots, die erst nach der Halbzeit loslegen.

Von Nikolai Kube

München - Sie durften sich Hoffnungen auf eine Überraschung machen. Doch am Ende wurden auch die Miami Dolphins überrollt.

Überrollt von den derzeit offensiv nicht zu bändigenden New England Patriots.

Das Team des deutschen Offensive Tackles Sebastian Vollmer setzte sich im Monday Night Game der NFL mit 41:14 (6:7) beim AFC-East-Rivalen durch und feierte den dritten Sieg im vierten Spiel. 295183(Die Bilder des 4. Spieltags)

Es war zugleich der 100. Erfolg in der NFL-Karriere von Quarterback Tom Brady. (DATENCENTER: Der 4. NFL-Spieltag)

Dolphins führen zur Pause

Und das trotz eines holprigen Starts: Den Patriots, die im bisherigen Saisonverlauf 33 Punkte pro Spiel erzielten, gelangen im ersten Durchgang nur zwei Field Goals durch Stephen Gostkowski.

Miami ging durch einen Touchdown von Davone Bess mit einer 7:6-Pausenführung in die Kabine und setzte New England ordentlich zu.

Safety Chung überragt

Doch im dritten Viertel machten die Patriots ernst und bestätigten ihren Ruf als Punktemaschine.

Durch Touchdowns von Brandon Tate, BenJarvus Green-Ellis und Danny Woodhead zog das Brady-Team, das sich nun den ersten Platz der AFC East mit den New York Jets teilt, auf 27:14 davon.

Unterstützung erhielt der Angriff im letzten Viertel noch durch Punkte der Verteidigung.

Kyle Arrington trug nach einem von Safety Patrick Chung geblockten Field-Goal-Versuch in die Endzone, anschließend fing Chung einen Pass von Chad Henne ab und nutzte es seinerseits zum ersten Touchdown seiner Karriere.

Hohn durch die Patriots-Fans

"Wo geht ihr alle hin? Die Party im Sun Life Stadion hat gerade erst begonnen", stand auf einem Plakat im Fanblock der Gäste geschrieben - eine Reaktion auf die Massenflucht der Miami-Anhänger.

Dolphins-Coach Tony Sparano hatte keine Erklärung für die katastrophalen Patzer seines Teams: "Es war peinlich. Unsere Fans haben etwas Besseres verdient."

Die Verantwortung für die Pleite übernahm Quarterback Henne, der zwar starke 302 Yards verbuchte, aber drei Mal den Ball verlor. "Das waren meine Fehler. Ich habe es heute verbockt", sagte Henne.

Kein überragender Brady

Die Patriots genossen hingegen ihre meisterliche zweite Hälfte. "Die ganze Mannschaft hat eine tolle Leistung gebracht", lobte Coach Bill Belichick sein Team, in dem Quarterback Brady einen eher unauffälligen Abend erlebte.

Brady brachte 19 seiner 24 Pässe an den Mann, verbuchte aber nur 153 Yards Raumgewinn und einen Touchdown-Pass.

Zum Jubilar wurde er dennoch.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel