vergrößernverkleinern
Bo Scaife erkämpfte 53 Yards, Jaguars-Safety Gerald Alexander (l.) zog den Kürzeren © getty

Jacksonville geht gegen die Titans unter, beide Quarterback-Starter müssen raus. Youngs Ersatzmann spielt solide, Garrards nicht.

Von Michael Spandern

München - Vince Young trieb seine Titans vom Spielfeldrand zum Sieg, sein Gegenüber David Garrard war bereits in der Kabine, sein Körper ähnlich ramponiert wie die Hoffnungen der Jaguars.

Jacksonville ging im Monday Night Game der NFL zu Hause mit 3:30 (0:17) gegen Tennessee unter, wobei beide Starting-Quarterbacks verletzt vom Feld mussten.

Young leitete allerdings den vierten Saisonsieg der Titans, die nun gemeinsam mit Houston und Indianapolis an der Spitze der AFC South stehen ein, als er den ersten Angriffszug mit einem Touchdown-Pass über 23 Yards auf Kenny Britt abschloss. (DATENCENTER: Alle Ergebnisse und Tabellen)

Edwards begeht zwei Interceptions

Im folgenden Angriff verdrehte sich der Spielmacher dann das linke Knie. "Es ist etwas entzündet", berichtete sein Head Coach Jeff Fisher, außerdem sei sein Sprunggelenk lädiert. Aber: "In der Shotgun-Formation hätte er weiterspielen können."

Doch das war gar nicht nötig, denn Kerry Collins erwies sich als solider Ersatzmann. Mitte des zweiten Viertels bediente der Routinier Bo Scaife mit einem kurzen Touchdown-Pass, leistete sich keine Interception und kam auf ein Rating von 108,9.

Garrard, selbst glücklos und mit einer Interception in der ersten Spielhälfte, hatte keinen solchen Vertreter: Der erst vor drei Wochen verpflichtete Trent Edwards warf den Ball zweimal zum Gegner und beendete das Spiel mit dem miesen Rating von 40,3.

"Wie eine selbstzugefügte Wunde"

"David zu verlieren, hat uns definitiv weh getan", sagte Jaguars-Teamkollege Underwood, der einen von vier Ballverlusten der Gastgeber beging. "Er ist unser Quarterback, unser Kapitän, unser Anführer."

Garrard musste anfangs des zweiten Abschnitts, nachdem Will Witherspoon den Regisseur trotzt schützender Shotgun-Formation umgeworfen hatte, mit Blutergüssen vom Platz. ("Big Ben" glänzt bei Comeback)

Mit der Aussicht auf den Anschluss vertändelte Marcedes Lewis zwei Minuten vor der Halbzeit den Ball an der 10-Yard-Linie und haderte. "Wir können uns nicht derart in den Fuß schießen. Nicht sie haben uns geschlagen, sondern wir selbst. Wie eine selbstzugefügte Wunde. Und mit einem Rückstand zu spielen, liegt uns nicht."

Meester stellt Klubrekord auf

Der 37-jährige Collins gab das Heft nicht wieder aus der Hand und verließ sich vor allem auf Chris Johnson: Der Running Back erlief 111 Yards Raumgewinn, 35 davon zum letzten Touchdown.

Zudem bewies Kicker Rob Bironas bei Field Goals aus 26, 33 und 36 Yards seine Zuverlässigkeit.

Die Titans, deren Center Brad Meester mit seinem 151. Start einen Klubrekord aufstellte, trugen den sechsten Sieg aus den letzten acht Duellen mit den Jaguars davon.

Die "Raubkatzen" müssen sich in der AFC South mit je drei Siegen und Niederlagen hinten anstellen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel