vergrößernverkleinern
Troy Polamalu (r.) wurde 2003 von den Pittsburgh Steelers an 16. Stelle gedraftet © getty

Der Safety der Steelers hat die Strafen wegen überharter Tackles satt. Teamkollege Harrison geht's zum dritten Mal ans Geld.

Von Hardy Heuer

München - Troy Polamalu, Safety der Pittsburgh Steelers, hat die Nase gestrichen voll (DATENCENTER: Der NFL-Spielplan).

Die Strafenflut, die derzeit über die NFL schwappt, ist ihm einfach zu viel. Teamkollege James Harrison wurde erneut wegen eines überharten Tackles zu einer Geldstrafe verurteilt - bereits zum dritten Mal in dieser Saison.

Der Linebacker muss wegen eines zu späten Tackles gegen Saints-Quarterback Drew Brees 20.000 Dollar an die Liga zahlen. Insgesamt kommt Harrison bereits auf 100.000 Dollar, die er in dieser Spielzeit an Strafe zahlen musste.

Leute wollen "harte Tackles"

"Es gibt definitiv eine Paranoia, die unnötig ist", wandte sich Polamalu mit seiner Kritik an Commissioner Roger Goodell. Dieser hatte eine strengere Politik in der NFL ausgegeben.

"Nur weil wir vor ein paar Wochen fünf verdächtige Körpertreffer von 1000 Tackles hatten. Ja, ich denke, das ist Paranoia", betonte Polamalu.

"Wenn die Leute Fußball sehen wollen, dann können sie Fußball schauen. Die Leute, die unser Spiel anziehend finden, wollen die harten Tackles sehen. Sie kümmern sich nicht um Touchdowns", fuhr er fort.

Gespräch ohne großen Wert

Harrison kam mit Goodell zusammen, nachdem dieser um ein Treffen gebeten hat. Für den Linebacker hat das Ganze nicht viel gebracht.

"Es war nur für ihn, um meine Seite zu hören. Und um mir klar zu machen, wie die Regel bei gegenseitigem Helm-Kontakt ausgelegt ist", erklärte Harrison:

"Ich glaube, ich habe das Ganze nun besser verstanden und ich denke, dass er ein besseres Verständnis davon hat, wie ich die Dinge sehe."

Polamalu will kein Treffen

Harrison will zudem die 75.000-Dollar-Strafe, die er wegen eines Tackles mit dem Helm zugesprochen bekam, anfechten.

Polamalu sähe in einem Treffen mit Goodell keinen Sinn: "Ich glaube die Kritik stößt auf taube Ohren. Ich denke es gibt keine Verwirrung. Ich glaube das Problem ist, dass er in seiner Beurteilung falsch liegt."

NFL will Spieler schützen

Mit der Tatsache, dass die NFL versuchen möchte, die Spieler besser zu schützen, ist der Safety nicht einverstanden.

"Brauchen die Spieler mehr Schutz? Ich weiß nicht", sagte er:

"Unter bestimmten Umständen ja, aber ich glaube nicht, dass man jedes Tackling unbrauchbar machen sollte."

"Wie bei James' großem Problem. Wenn ich die Schulter des Gegners anvisiere und er seinen Kopf senkt, dann sollte das nicht mit einer Geldstrafe belegt werden", forderte Polamalu.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel