vergrößernverkleinern
Roddy White beim Fang des entscheidenden Balls 20 Sekunden vor Schluss © getty

Zwanzig Sekunden vor Schluss gelingt Atlantas Roddy White der entscheidende Touchdown gegen Baltimore - ein nicht ganz sauberer.

Von Martin Hoffmann

München - Die Atlanta Falcons gegen die Baltimore Ravens: Das ist ein Duell, von dem es am 6. Februar, beim Super Bowl in Dallas durchaus eine Neuauflage geben könnte.

Und es hätte wohl kein neutraler Fan etwas dagegen, der sich die Auftakt-Partie des zehnten NFL-Spieltags zwischen den beiden Teams angesehen hat (DATENCENTER: Der NFL-Spielplan).

"Das war vielleicht das intensivste Spiel, bei dem ich je beteiligt war", bekundete Atlanta-Coach Mike Smith seine Begeisterung über die Begegnung.

Wobei er leicht reden hat: Sein Team gewann den hochspannenden Thriller durch einen Last-Minute-Touchdown mit 26:21.

"Sicher, dass wir sie hatten"

Kurz vor Schluss hatte Baltimore noch wie der fast sichere Sieger ausgesehen.

Todd Heap hatte einen Neun-Yard-Pass von Quarterback Joe Flacco in der Endzone gefangen.

Und nach dem verwandelten Extrapunkt durch Kicker Billy Cundiff waren die Ravens erstmals in der Partie mit 21:20 in Führung gegangen.

"Wir waren ziemlich sicher, dass wir sie hatten", meinte Ravens-Cornerback Chris Carr.

White entscheidet das Spiel

Er irrte sich: Denn die Hausherren aus Atlanta nutzten die verbleibenden 65 Sekunden effektiv.

Ein Return an Atlantas 20-Yard-Linie, ein 24-Yard-Pass von Spielmacher Matt Ryan auf Michael Jenkins - und schließlich der alles entscheidende Spielzug.

Ryan fand seinen Lieblings-Receiver Roddy White, der das Zuspiel aus 33 Yards in die Endzone trug.

"Muss tun, was man tun muss"

Es war der dritte Touchdown-Pass Ryans und der zweite Touchdown-Catch Whites - wobei die erfolgreiche Kooperation 20 Sekunden vor Schluss nicht ganz koscher war.

White hatte Cornerback Josh Wilson mit der Hand zur Seite geschubst, dessen Ruf nach einer Strafe blieb jedoch ungehört.

Dabei gab auch White hinterher indirekt zu, dass er berechtigt gewesen wäre: "Man muss tun, was immer man tun muss, um zu gewinnen."

Während Atlanta den siebten Sieg im neunten Spiel einfuhr und die Führung in der NFC South ausbaute, kassierten die Ravens ihre dritte Saison-Niederlage.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel