vergrößernverkleinern
Bulluck (Nr. 53) und Vanden Bosch (93) spielen seit 2005 gemeinsam in Tennessee © getty

Chicago empfängt mit Tennessee das einzig ungeschlagene Team der Liga. New Orleans will den Schub vom London-Spiel nützen.

Rainer Nachtwey

München/Chicago - Mit knallharter Verteidigung und starkem Running-Game haben sich die Tennessee Titans zum Topteam der NFL gemausert.

Nach neun Spieltagen stehen die Titans als noch einzig ungeschlagenes Team der Liga an der Spitze der AFC South.

Vor dem Duell mit den Bears im Soldier Field von Chicago (19 Uhr LIVESCORES) drohen jedoch zwei wichtige Bestandteile der besten Verteidigung - nur 12,9 Punkte der Gegner lässt sie zu - auszufallen.

Bulluck und Vanden Bosch angeschlagen

Linebacker Keith Bulluck (Rippen) und Defensive End Kyle Vanden Bosch (Rücken) konnten aufgrund von Verletzungen die letzten drei Tage nicht trainieren.

"Wenn ich fit bin, werde ich spielen", nährt Bulluck die Hoffnungen der Fans. "Aber das wird sich wohl erst kurz vor dem Spiel entscheiden."

Der Linebacker hatte zuletzt 105 Spiele in Folge bestritten, will aber aufgrund der Serie keinen falschen Ehrgeiz an den Tag legen. "Individuelle Serien interessieren mich nicht. Unsere Serie als Team ist mir viel wichtiger. Wir haben eine Bilanz von 8:0 und müssen noch ein paar Spiele gewinnen", sagt der 31 Jahre alte Verteidiger.

Orton droht auszufallen

Auch beim Gegner halten Verletzungssorgen den Trainer auf Trab. Quarterback Kyle Orton zog sich beim 27:23-Sieg über Detroit eine Sprunggelenksverletzung zu. Sollte der Nummer-Eins-Spielmacher ausfallen, kommt Backup Rex Grossman zum Einsatz.

Grossman, in den Chicagoer Medien nur als "Turnoversaurus Rex" verspottet, obwohl er die Bears 2006 in den Super Bowl führte, meldete sich gegen die Lions eindrucksvoll zurück. Er gab einen Touchdown-Pass auf Rashied Davis und erlief den Siegtouchdown zum 27:23 selbst. Allerdings unterlief ihm auch eine Interception.

Wie die Titans bauen die Bears wie die Titans auch auf ihre Verteidigung. "Sie erzwingen Turnover, üben großen Druck auf den Quarterback aus und können das Laufspiel ausgezeichnet stoppen", lobt Tennessees Coach Mike Fisher den Gegner.

Für Fisher ist es zudem ein besonderes Spiel. 1981 wurde er in der siebten Runde von den Bears gedraftet und gewann 1985 mit ihnen den Super Bowl.

Atlanta Falcons (5:3) vs. New Orleans Saints (4:4)

Vor der Spielzeit hatten die Experten den Atlanta Falcons keine fünf Siege in der gesamten Spielzeit zugetraut. Zur Saisonhalbzeit haben sie diese nun schon eingetütet und stehen damit in der Tabelle der NFC South vor dem Gegner New Orleans Saints.

Die Mannschaft aus dem "Big Easy" galt als der große Favorit auf den Divisionstitel, findet sich aber nur auf dem letzten Platz wieder.

Die Saints wollen an den Schwung aus dem Gastspiel in London mitnehmen. "Ich hoffe, es gibt uns einen positiven Schub für den Kampf um die Playoffs", sagt Linebacker Jonathan Vilma zu Sport1.de. New Orleans baut zudem auf Gesetz der Serie. Der vorherige und bis zum Erfolg der Saints einzige Sieger bei einem Spiel auf englischem Boden, die New York Giants zogen anschließend in die Playoffs ein und gewannen zudem noch den Super Bowl.

"Wir wollen nicht die Ersten sein, die diese Serie durchbrechen", sagt Vilma grinsend.

New York Giants (7:1) vs. Philadelphia Eagles (5:3)

Was war nicht alles spekuliert worden vor der Saison. Der Ausfall von Osi Umenyiora (Knieverletzung) und der Rücktritt von Michael Strahan seien nicht zu kompensieren. Zudem waren viele Experten der Meinung, ein Kater werde die Giants zu Saisonbeginn flachlegen.

Doch all das widerlegte der Titelverteidiger und thront in der NFC East auf dem Spitzenplatz. Mit einem Sieg über die Philadelphia Eagles können die Giants in der Division einen großen Schritt Richtung Playoffs nehmen und einen direkten Verfolger auf Distanz halten.

Philly hingegen würde mit einem Erfolg nicht nur den Rückstand auf die Giants auf einen Sieg verkürzen, sondern auch mit den Washington Redskins auf Rang zwei der Tabelle gleichziehen.

Nach Auf und Abs zum Saisonstart finden die Eagles wieder auf die Erfolgsspur zurück. Quarterback Donovan McNabb ist sich sicher, dass die Eagles in den kommenden Wochen die Konkurrenz überrollen werden. "Was ihr jetzt seht, ist ein Eagles-Team, das aus den Fehlern der ersten Wochen gelernt hat und in den kommenden Wochen die Fehler der Gegner eiskalt ausnützen wird."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel