vergrößernverkleinern
Philip Rivers gehörte 2006 und 2009 zur Pro-Bowl-Auswahl der NFL © getty

Erst im letzten Viertel punktet San Francisco gegen die Chargers. Deren Quarterback findet drei Mal seinen Lieblingsabnehmer.

Von Barnabas Szöcs

München - Zimtgeruch, Dauerbeschallung durch Weihnachtsmusik und ein auftrumpfender Philip Rivers.

All das kehrt im Dezember jedes Jahr wieder.

Der 34:7 (7:0, 10:0, 7:0, 10:7)-Erfolg gegen die San Francisco 49ers war für den Quarterback und MVP-Kandidaten der San Diego Chargers der 21. Sieg bei nur einer Niederlage im besagten Monat - eine einmalige Bilanz. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen)

Gegen die Gäste aus San Francisco legten die Chargers furios los, benötigten für den ersten Touchdown lediglich 2:07 Minuten und vier Spielzüge. Den 58-Yard-Pass von "Mr. December" konnte Wide Receiver Vincent Jackson trotz Gegenspielers fangen und in die Endzone tragen.

Tolbert mit dem 24:0 für San Diego

Nach einem Field Goal durch Nate Kaeding erhöhten die Chargers 1:19 Minuten vor dem Ende der ersten Hälfte ihre Führung auf 17:0, nachdem Rivers erneut seinen Lieblingsabnehmer Jackson gefunden hatte.

Jackson, der wegen einer Vertragsstreitigkeiten zehn Spiele bei seinem Arbeitgeber aussetzen musste, knüpfte auch gegen die 49ers an seine alten Leistungen an und verblüffte alle auf dem Feld.

"Er ist in bestechender Form. Es kommt mir so vor, als würden wir bereits seit 15 Wochen zusammenspielen. Diese Leistung resultiert aus seinem harten Training", lobte Philip Rivers seinen Wide Receiver, den er auch im zweiten Durchgang ordentlich bedienen sollte.

Nach einem Touchdown im dritten Viertel durch San Diegos Mike Tolbert zum 24:0 kam es im letzten Durchgang wieder zum kongenialen Zusammenspiel zwischen Rivers und Jackson.

19 Pässe sitzen

Der 21-Yard-Pass des Quarterbacks landete zum dritten Mal beim Wide Receiver, der damit gegen San Francisco seine ersten Touchdown-Zuspiele der Saison fangen konnte. Für das 31:0 benötigten die Chargers 1:56 Minuten und nur fünf Spielzüge. 323313(DIASHOW: Der 14. NFL-Spieltag)

"Es ist, als wäre ich nie weg gewesen", sagte Jackson nach dem achten Sieg San Diegos im 14. Spiel.

Rivers brachte 19 seiner 25 Pässe an den Mann und warf in dieser Saison bereits 4141 Yards ? bereits die dritte Saison hintereinander, in der ihm mehr als 4000 Yards in einer Spielzeit gelangen.

Für die einzigen Punkte der Gäste sorgte Running Back Brian Westbrook mit einem Drei-Yard-Lauf. 49ers-Quarterback Alex Smith gelang kein einziger Touchdown-Pass.

Noch alle Chancen

Mit dem Sieg bleiben die Chargers hinter den Kansas City Chiefs auf dem zweiten Platz der AFC West und haben somit noch alle Chancen auf Platz eins.

Für die 49ers war es bereits die neunte Niederlage im 14. Spiel, sie stehen in der NFC West abgeschlagen auf Platz drei.

Die Kalifornier erleben keinen schönen Dezember - aber vielleicht trösten ja Zimtgeruch und Weihnachtsmusik.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel