vergrößernverkleinern
Frank Gore (l.) beim Versuch, den TD in der Schlussminute zu erzielen © getty

San Francisco fehlt nur ein Yard zum Sieg, doch Arizonas Abwehr hält und die Cardinals schaffen einen historischen Erfolg im MNG.

Von Jessica Pulter

München/Glendale - 21 Sekunden blieben den San Francisco 49ers gegen die Arizona Cardinals, um den Ball einen Yard nach vorne über die Goal Line zu bringen.

Es wäre der entscheidende Touchdown im Monday Night Game zwischen den NFC-West-Kontrahenten gewesen.

Doch erst scheitert Running Back Frank Gore an der Cardinals-Abwehr, im zweiten Versuch dann auch Fullback Michael Robinson und die Gastgeber gewinnen die Partie mit 29:24.

Spitzenreiter in der NFC West

Für die Cardinals ist es nicht nur der zweite Sieg in Serie, sondern auch der erste Erfolg seit 20 Jahren in einem Monday Night Game.

"Wir haben einen Weg gefunden, ein schwieriges Spiel zu gewinnen", meinte Arizonas Trainer Ken Whisenhunt, der mit seinem Team nun deutlich (6:3) die NFC West anführt.

Paukenschlag zu Beginn

Den besseren Start in die Partie erwischten allerdings die Gäste aus San Francisco.

Mit einem Touchdown nach einem 104-Yards-Kickoff-Return sorgte Allen Rossum bereits im ersten Spielzug für die Führung und blieb dabei nur ein Yard hinter dem teaminternen Rekord.

Noch vor der Halbzeit bauten die Gäste ihren Vorsprung durch Touchdowns von Josh Morgan und Vernon Davis aus.

Arizona kam lediglich durch Kicker Neil Rackers (2 Field Goals) und den Touchdown-Fang von Anquan Boldin auf 13:21 heran.

Starker Warner

Die zweite Halbzeit gehörte aber den Gastgebern und insbesondere Quarterback Kurt Warner.

32 seiner 42 Pässe fanden ihr Ziel, der Routinier warf nach der Pause zwei weitere Touchdowns und kam auf insgesamt 328 Yards.

In der Schlussminute konnte sich der 37-Jährige dann auf seine Defense verlassen, die den möglichen Touchdown der Gäste gleich zwei Mal verhinderte.

Sechste Pleite in Folge

"Diese Niederlage ist definitiv eine der bittersten Pleiten, die ich in meiner Karriere erlebt habe", musste dann auch San Franciscos Center Eric Heitmann zugeben.

Für sein Team ist es bereits das sechste Spiel nacheinander ohne Sieg und mit einer Bilanz von 2:7 rücken auch die Playoffs in weite Ferne.

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!

Hier geht es zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel