vergrößernverkleinern
Terrell Suggs wurde 2003 von den Ravens an Nummer zehn gedraftet © getty

Baltimore geht selbstbewusst in die Playoff-Partie bei den Pittsburgh Steelers. Linebacker Terrell Suggs gießt Öl ins Feuer.

Von Eric Böhm

München - Sollten die Pittsburgh Steelers noch eine Motivationshilfe gebraucht haben, hat Terrell Suggs ihnen einen Gefallen getan.

Vor dem Divisional-Playoff zwischen den Steelers und den Baltimore Ravens (Sa., ab 22.30 Uhr LIVE im TV auf SPORT1+) eröffnete der Ravens-Linebacker den in der NFL fast schon traditionellen verbalen Schlagabtausch.

"Es ist für uns der dritte Weltkrieg. Es ist definitiv Armageddon", misst Suggs der Begegnung sogar biblische Ausmaße bei.

Fest steht, dass dieses Duell das härteste, physischste und wohl auch ausgeglichenste Playoff-Spiel dieser Woche werden wird. (Jetzt auch um 12 und 13 Uhr: die SPORT1 News)

Runde drei steht bevor

Es ist bereits das dritte Aufeinandertreffen der beiden Divisionsrivalen aus der AFC North, die ohnehin nicht für ihre filigrane Spielweise bekannt sind.

Im Oktober gewannen die Ravens in Pittsburgh und brachten den Steelers ihre erste Niederlage bei.

In Woche 13 revanchierten sich die "Stahlkocher" und fügten Baltimore beim 13:10 die einzige Heimpleite der Saison zu. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen)

Beide Teams schlossen mit einer 12:4-Bilanz ab, und Pittsburgh gewann nur aufgrund der besseren Divisionsbilanz den Titel. Außerdem haben beide Teams in 17 Spielen gegeneinander seit 2003 jeweils 302 Punkte erzielt.

Harbaugh zuversichtlich

Ravens-Coach John Harbaugh ist jedenfalls zuversichtlich.

"Wir haben unsere Identität gefunden. Unser Weg führt über Pittsburgh, aber wir würden auch nirgends lieber antreten", meint Harbaugh, dessen Bruder der neue Coach der San Francisco 49ers ist.

Nach ihrem dominanten Auftritt in Kansas City werden die Ravens mit viel Selbstvertrauen im Heinz Field antreten. Schließlich gewann Baltimore sieben seiner bisherigen zehn Playoff-Auswärtsspiele.

"Wir lassen uns nicht einschüchtern. Wir sind moderne Gladiatoren und werden der Football-Welt den Kampf liefern, den sie sehen will", zeigt sich Suggs rhetorisch in Hochform.

Respekt vor Roethlisberger

Das größte Hindernis auf dem Weg zum Super Bowl ist für ihn der gegnerische Spielmacher Ben Roethlisberger.

"Da haben sie einen Vorteil. Denn er hat schon zwei Ringe. Ich habe schon so oft gegen ihn verloren. Er ist auf jeden Fall unser größtes Problem", bekennt Baltimores Verteidiger.

Also wird die Verteidigung der Ravens vor allem versuchen Druck auf Roethlisberger auszuüben.

Polamalu ist fit

Im letzten Spiel gelang das trotz der Niederlage ganz gut. Haloti Ngata brach dem Quarterback bei einem Tackle sogar die Nase.

Auch deshalb freut sich "Big Ben" nicht unbedingt auf die dritte Runde. "Ich hasse es gegen sie zu spielen, denn sie sind so gut", gibt Roethlisberger unumwunden zu.

Immerhin können die Steelers auf Troy Polamalu zurückgreifen. Der Safety hatte sich zuletzt mit Knöchelproblemen herumgeplagt.

Auch wenn es sicher nicht biblisch wird, eine altmodische Playoff-Schlacht ist so oder so zu erwarten.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel