vergrößernverkleinern
Matt Forte spielte am College in New Orleans für die Tulane University © getty

Chicago will im Playoff gegen Seattle den ersten Schritt Richtung Super Bowl machen. Die Gäste hoffen auf den nächsten Coup.

Von Eric Böhm

München - Auf diese Paarung hätten wohl selbst die eingefleischtesten NFL-Experten nicht gesetzt. Ein Vermögen wäre garantiert gewesen.

Wenn am Sonntag die Chicago Bears im Divisional-Playoff gegen die Seattle Seahawks (So., ab 19 Uhr LIVE im TV auf SPORT1+) antreten, kann man getrost von einem Außenseiter-Duell sprechen.

Die Seattle Seahawks zogen als erstes Team mit negativer Bilanz in die Playoffs ein und eliminierten überraschend Titelverteidiger New Orleans.

Die Chicago Bears schlichen sich dagegen heimlich, still und leise auf Platz zwei der NFC. Denn die Schlagzeilen bestimmten regelmäßig andere. (Jetzt auch um 12 und 13 Uhr: die SPORT1 News)

Webb ein Volltreffer

Dabei waren die Bears vor der Saison durch aus als ein Kandidat für die vorderen Plätze in der NFC gehandelt worden.

Mit Julius Peppers und Chester Taylor wurden zwei erfahrene NFL-Recken verpflichtet, und mit dem hochtalentierten Offensive Tackle J'Marcus Webb gelang im Draft ein Volltreffer. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen)

Dennoch verloren die Bears drei ihrer ersten sieben Spiele, darunter auch ein Heimspiel gegen die Seattle Seahawks.

Die Fans fühlten sich da bereits an die enttäuschenden Jahre nach dem Super-Bowl-Einzug 2007 erinnert.

Forte zurück zu alter Stärke

Doch nach ihrer spielfreien Woche startete die Truppe aus der "Windy City" richtig durch und gewann sieben der letzten acht Partien.

"Wir hatten die Chance unsere Fehler genau zu analysieren. Wir brauchten einfach etwas Zeit, um als Team zusammenzuwachsen", sagt Bears-Coach Lovie Smith über den holprigen Saisonstart.

Plötzlich zeigten einst hochgehandelte Spieler wie Tommie Harris, Devin Hester oder auch Jay Cutler wieder ihr Potenzial.

Selbst Running Back Matt Forte (kein einziger Ballverlust) fand nach seiner Horror-Saison 2009 (unter 1000 Yards, fünf Fumbles) wieder die Form, die ihn in seinem Rookie-Jahr ausgezeichnet hatte.

Letzter Titel vor 25 Jahren

Die Besonnenheit von Coach Smith ist ein ganz wichtiger Baustein für den Erfolg, denn in Chicago sind die Sportteams immer einem ganz besonderen Druck ausgesetzt.

Hier leiden die Fans mit den "verfluchten" Cubs und verehren die früheren Helden Michael Jordan, Jim McMahon und Mike Ditka.

Vor allem der legendäre Head Coach aus den 80er Jahren ist immer noch allgegenwärtig.

Die Bears-Anhänger wünschen sich nichts sehnlicher, als exakt 25 Jahre nach dem letzten Titel wieder den Super Bowl zu holen.

Wiederholt sich Geschichte?

Die Seahawks haben natürlich etwas dagegen, wollen sie doch ihrerseits eine schwarze Serie beenden. Seattle gewann nämlich zuletzt vor 27 Jahren ein Playoff-Spiel auf des Gegners Platz.

"Mir ist es egal ob wir Außenseiter sind. Coach Carroll sorgt dafür, dass wir an uns glauben", sagt Tight End John Carlson.

Die Vorzeichen sind jedoch auf Seiten der Bears. Denn vor vier Jahren sicherte sich Chicago ebenfalls eine spielfreie erste Playoff-Woche.

Auch damals kamen die Seahawks ins Soldier Field. Die Bears gewannen und zogen eine Woche später in den Super Bowl ein. Lovie Smith und ganz Chicago hätten nichts gegen eine Wiederholung der Geschichte.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel