vergrößernverkleinern
New Yorks Wide Receiver Plaxico Burress wird in Handschellen abgeführt © getty

Nach der Schussverletzung suspendieren die New York Giants Wide Receiver Plaxico Burress. Der Bürgermeister will hart durchgreifen.

Von Rainer Nachtwey

München/New York - Für Super-Bowl-Held Plaxico Burress ist die Spielzeit 2008 beendet.

Wenige Tage nachdem sich der Wide Receiver der New York Giants in einem Nachtklub versehentlich ins Bein geschossen hatte, suspendierte ihn sein Klub für die restlichen vier Spiele der regulären Saison und setzte ihn auf die Verletztenliste.

Dadurch kann er auch nicht in den Playoffs für den Titelverteidiger auflaufen, sollten die "G-Men" die K.o.-Runde erreichen. (Ergebnisse und Tabellen)

Strafe von bis zu 15 Jahren Gefängnis

Trotz der Suspendierung drückte die Klubführung ihre Sorge um ihren Star-Receiver aus. "Wir sorgen uns um sein Wohlergehen und seine Gesundheit. Er hat jetzt eine schwierige Phase vor sich", sagte Giants-Präsident John Mara nach dem Gespräch mit Burress und verwies auf die rechtlichen Schritte, die gegen Burress eingeleitet worden sind.

Dem 31-Jährigen drohen aufgrund illegalen Waffenbesitzes in zwei Fällen zwischen dreieinhalb und 15 Jahren Gefängnis. Er hatte sich am Montag der Polizei gestellt.

Bürgermeister will durchgreifen

New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg ließ bereits durchblicken, dass man bei Burress wegen des Berühmtheitsstatus keine Ausnahme machen werde.

"Keiner sollte besser behandelt werden als andere. Meiner Meinung nach wäre es eine Schande, wenn wir nicht das volle Ausmaß der Gesetze anwenden würden - vor allem, wenn es sich um eine Person handelt, die unseren Kindern als Vorbild dient", führte der Bürgermeister aus.

Teamkollegen als Zeugen

Neben Burress drohen auch seinen Mannschaftskollegen Antonio Pierce und Ahmad Bradshaw sowie dem Personal des New York-Presbyterian Hospital/Weill Cornell Medical Center Konsequenzen. Allerdings muss erst geklärt werde, wie weit Pierce und Bradshaw in den Vorfall direkt verwickelt sind.

Beide feierten mit Burress in der VIP-Lounge des "Latin Quarter", als sich der Schuss aus dessen Waffe löste und ihn am Oberschenkel verletzte.

"Mr. Pierce hat verantwortungsvoll reagiert, um das Leben eines Freundes zu retten", sagte der Anwalt des Linebackers, Michael Bachner.

Bisher hatte die Polizei noch keine Möglichkeit, die beiden Zeugen zu vernehmen.

Untersuchung in der Klinik

Eine erste Maßnahme gab es im Fall des Krankenhauspersonals. Wie Sprecherin Kathy Robinson mitteilte, wurde in diesem Zusammenhang eine Person suspendiert, da der Vorfall nicht der Polizei gemeldet wurde.

Die Krankenhausverwaltung nehme diesen Vorfall sehr ernst und werde eine eingehende Untersuchung einleiten. Schließlich müssten Schussverletzungen immer zeitnah den örtlichen Behörden gemeldet werden.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel