vergrößernverkleinern
New Englands Sammy Morris erlief gegen Seattle 36 Yards © getty

New England hält die Hoffnung auf die Playoffs am Leben. Doch gegen die Seahawks bringt erst das Schlussviertel die Wende.

Von Jessica Pulter

München - Drei Viertel lang hat es für die New England Patriots nicht gut ausgesehen.

Bei den Seattle Seahawks lag der Super-Bowl-Teilnehmer des Vorjahres nach drei Vierteln mit 13:21 zurück.

Doch eine Aufholjagd in der letzten Viertelstunde brachte die Wende für das Team von der Ostküste und der 24:21-Erfolg hält die Hoffnung auf die Playoffs am Leben.

Von allen Seiten geblitzt

Matt Cassell wusste gar nicht, wie ihm geschah. Der Patriots-Quarterback, der in dieser Saison den Ersatzmann für den verletzten Tom Brady spielt, hatte immer wieder die Hände der Seahawks-Verteidiger im Gesicht.

Die Gastgeber haben den Spielmacher von allen Seiten geblitzt, doch gestoppt hat das Cassell nicht.

268 Yards von Cassell

Zwei lange Serien brachte der Quarterback im Schlussviertel zu Punkten, erst durch ein Field Goal von Stephen Gostkowski, dann mit einem Touchdown von Sammy Morris und einer anschließenden 2-Point-Conversion.

Insgesamt kam Cassell auf 268 Yards, 26 seiner 44 Würfe fanden ihr Ziel, fast alle aus der Shotgun.

"Saison stand auf dem Spiel"

"Das war ein wichtiger Sieg", gab dann Cassell auch zu. "Aber wir wussten, dass die Saison auf dem Spiel stand."

Durch den Erfolg setzte sich New England (8:5) gleichauf mit den New York Jets und den Miami Dolphins an die Spitze der AFC East.

Pittsburgh Steelers - Dallas Cowboys 20:13

Mit einer Aufholjagd in den Schlussminuten haben die Steelers einen 20:13-Heimsieg gegen die Dallas Cowboys eingefahren.

Die Gäste aus Texas führten vor dem Schlussviertel mit 10:3, bevor Kicker Jeff Reed und Heath Miller mit einem Touchdown-Fang das Spiel ausglichen.

Doch den Cowboys blieben noch rund zwei Minuten, um ihrerseits für die Entscheidung zu sorgen.

Interception kurz vor Schluss

Quarterback Tony Romo brachte den ersten Wurf für zwei Yards noch an den Mann, aber der zweite Versuch ging gehörig schief.

Steelers-Verteidiger Deshea Townsend ahnte die Flugbahn des Balles, ging dazwischen und trug das Ei 25 Yards in die gegnerische Endzone zum entscheidenden Touchdown.

Tennessee Titans - Cleveland Browns 28:9

Die Titans haben mit dem deutlichen 28:9-Erfolg über die Cleveland Browns als Tabellenführer der AFC South vorzeitig den Einzug in die Playoffs geschafft.

Für die Gastgeber, die den 15. Sieg im 16. Spiel einfuhren, warf Kerry Collins zwei Touchdown-Pässe, Chris Johnson erlief 135 Yards.

"Natürlich sind wir alle froh, dass wir den Divisions-Titel gewonnen haben", meinte Collins. "Aber wir wissen, dass da noch eine Menge Dinge sind, die wir erreichen wollen. Der Playoff-Einzug war ein erster Schritt dahin."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel