vergrößernverkleinern
Tight End Jeremy Shockey und die Saints brennen auf Revanche © getty

New Orleans will nach zwei bitteren Niederlagen in den Vorjahren diesmal die Playoff-Träume der Chicago Bears zerstören.

Von Jessica Pulter

München - Der Stachel sitzt bei den New Orleans Saints noch tief.

Zwei Jahre ist es her, als sie gegen die Chicago Bears kurz vor dem Super Bowl aus den Playoffs flogen.

14:39 verloren die Saints damals das NFC-Finale.

Ein Jahr ist die letzte Niederlage her. Das 25:33 am letzten Spieltag zerstörte die Hoffnungen des Teams aus Louisiana auf die Playoffs endgültig.

In der Nacht zum Freitag (ab 2.15 Uhr LIVESCORES) treffen die Teams erneut in der heißen Phase der Saison aufeinander.

Saints mit dem Rücken zur Wand

Beide Mannschaften haben zum Auftakt des 15. Spieltags eine Bilanz von 7:6 vorzuweisen, allerdings ist diese Statistik für die New Orleans Saints viel weniger wert.

Denn in der starken NFC South sind sie damit auf dem letzten Platz, ohne Chance auf den Divisionstitel und nur noch minimaler Hoffnung auf die Playoffs.

Die Bears dagegen liegen in der NFC North nur einen Sieg hinter dem Tabellenführer, den Minnesota Vikings (8:5). Rein rechnerisch ist damit drei Spieltage vor Schluss noch der Divisions-Titel drin.

"Kein Platz für Fehler"

Doch dafür brauchen sie den Heimsieg, denn auch im direkten Duell mit den Vikings ziehen die Bears trotz einer 1:1-Bilanz den Kürzeren (62:75 nach Punkten).

"Man merkt, dass die Intensität steigt, wenn man keinen Platz für Fehler hat", meinte auch Chicagos Trainer Lovie Smith.

"Das kommt den Playoffs gleich, und genauso gehen wir in diese Partie gegen die Saints. Wir müssen gewinnen."

Pleitenserie gegen Süd-Teams

Da kommt es als zusätzlicher Motivationsschub für Chicago gerade recht, dass auch das Team aus der "Windy City" noch eine Rechnung offen hat.

Denn aus den ersten acht Saisonspielen holten die Bears fünf Siege.

Die drei Niederlagen kassierte man ausschließlich gegen die Teams aus der NFC South: Tampa Bay, Carolina und Atlanta.

Diese Serie soll gegen die Saints keine Fortsetzung finden.

Kälte als Vorteil

"Für uns spricht, dass die Saints in unserem Stadion zuletzt zwei wichtige Spiele verloren haben", erklärte Verteidiger Danieal Manning.

Dabei spielt auch das kalte Wetter in Chicago eine Rolle. "Jedes Team hat einen Heimvorteil. Das nimmt man hin", meinte Trainer Smith. "Doch nach Chicago will kein Team zu dieser Jahreszeit reisen."

Die Saints haben allerdings keine Wahl und müssen in die Kälte von Illinois, wenn sie doch noch die offene Rechnung begleichen wollen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel