vergrößernverkleinern
Ben Roethlisberger (l.) ist der jüngste Quarterback, der je einen Super Bowl gewann © getty

Pittsburghs Spieler feuern schon vor dem Showdown in der AFC North in Richtung der Ravens. Auch in Atlanta geht es um die Playoffs.

Von Jessica Pulter

München - Die Pittsburgh Steelers brauchen nur noch einen Sieg, dann steht der Super-Bowl-Gewinner der Saison 2005 sicher in den Playoffs.

Doch im Top-Spiel der AFC North warten die Baltimore Ravens (alle Spiele ab 19 Uhr LIVESCORES), die nicht nur die Revanche für die 20:23-Niederlage in Woche 4 nehmen wollen.

Auch für die Ravens ist die Playoff-Teilnahme zum Greifen nah.

Kein Wunder, dass beide Teams vor dem Showdown kein Blatt vor den Mund nehmen.

Kampf bis auf die Knochen

Steelers-Quarterback Ben Roethlisberger erwartet einen Kampf bis auf die Knochen.

"Nach dem Spiel werden ein paar Leute nur noch humpelnd vom Platz gehen", so der Spielmacher.

"Aber wichtig ist, dass wir auf der Anzeigentafel in Führung liegen, wenn wir nicht mehr vernünftig laufen können."

Lineman Willie Colon setzt noch eins drauf: "Das Spiel wird nicht besonders attraktiv sein. Es wird ein Blutbad."

Das Freilos winkt

Pittsburgh kann sich mit einem Sieg nicht nur den Divisions-Titel sichern, sie würden hinter den Tennessee Titans die zweitbeste Mannschaft der AFC sein.

Damit wäre ihnen ein Freifahrtschein in der ersten Playoff-Runde gewiss.

"Wir wollen unbedingt einen leichteren Weg in den Playoffs haben, denn wir sind ganz schön angeschlagen", erklärte Wide Receiver Hines Ward. "Mit dem Freilos könnten sich unsere Spieler wieder erholen."

Titel ist noch möglich

Doch die Ravens wollen nicht nur Punktelieferant sein.

"Wir werden zuhause keine Geschenke verteilen", versprach Baltimores Linebacker Ray Lewis, dessen Mannschaft selbst auch noch auf den Divisions-Titel schielt.

Mit einem Sieg würden die Gastgeber (9:4) zu den Steelers (10:3) aufschließen, haben sie im Spiel mehr als drei Punkte Vorsprung gehen sie in der AFC-North-Tabelle am Gegner vorbei.

Atlanta Falcons - Tampa Bay Buccaneers

In Atlanta steigt ein spannendes Duell um die Wildcards in der NFC, denn die Falcons empfangen ihren Divisionskontrahenten, die Tampa Bay Buccaneers.

Während die Carolina Panthers (10:3) mit einem Sieg gegen die Denver Broncos ihre Playoff-Teilnahme perfekt machen können, geht es für Atlanta (8:5) und Tampa (9:4) in der starken NFC South um den Anschluss an Carolina.(DATENCENTER: Ergebnisse NFL)

Abraham wundert sich

"Das ist schon merkwürdig", wundert sich Atlantas Defensive End John Abraham.

"Im Vorjahr war unsere Division eine der schlechtesten in der NFL, jetzt gehören wir zu den besten. Irgendwie ist alles auf den Kopf gestellt."

Garcia ist angeschlagen

Den Gegner aus Florida plagen vor dem Spiel allerdings Verletzungssorgen.

Der Einsatz von Quarterback Jeff Garcia ist bei den Bucs noch ungewiss. Der Routinier muss eventuell aufgrund einer Zerrung passen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel