vergrößernverkleinern
Michael Turner (l.) sorgte für 70 Yards und einen TD für die Falcons © getty

Mit einem Sieg in Minnesota zieht Atlanta in die K.o.-Runde ein. Die Aufholjagd der Vikings im Schlussviertel kommt zu spät.

Von Jessica Pulter

München - Es sollte ein Jahr des Umbruchs werden: Nachdem Star-Quarterback Michael Vick Ende 2007 wegen illegaler Hundekämpfe seine Haftstrafe antrat und Trainer Mike Smith erst im Januar für Bobby Petrino übernahm, haben die Atlanta Falcons mit einer Aufbausaison gerechnet.

Rookie-Quarterback Matt Ryan sollte Spielpraxis sammeln, der neue Coach sollte die Mannschaft umstellen.

Doch mit dem 24:17-Sieg gegen die Minnesota Vikings und etwas Schützenhilfe von den San Diego Chargers sicherten sich die Falcons den Einzug in die Playoffs und sind das Überraschungsteam der Saison.

Schneller als gedacht

"Wir haben uns schon Ziele gesetzt", erklärte Coach Smith, der zuvor vier Jahre lang Defensive Coordinator der Jacksonville Jaguars war.

"Doch wir haben diese Ziele viel schneller erreicht, als wir uns das vorgestellt haben."

Vier Turnovers der Vikings

Bedanken durften sich die Falcons auch bei den Vikings für den Sieg, denn die Gastgeber brachten Atlanta erst mit ihren Ballverlusten auf die Siegerstraße.

Sieben Mal fumbelten die Nordlichter den Ball, vier Mal davon schnappten sich die Falcons das Spielgerät.

Vier Turnovers, die das Spiel entscheiden sollten.

Bessere Werte für die Gastgeber

Denn die Falcons waren eigentlich in allen Belangen unterlegen. Ryan warf 134 Yards und einen Touchdown, Minnesotas Quarterback Tarvaris Jackson schaffte 233 Yards und zwei Touchdowns.

Atlanta erlief als Team nur 98 Yards, die Vikings kamen zumindest auf 155 Yards.

Doch 0:4-Turnovers, darunter ein Fumble in der eigenen Endzone, den Justin Blalock zum Touchdown sicherte, bedeuteten den Sieg für die Falcons.(DATENCENTER: Spielplan der NFL)

Da kam auch die Aufholjagd durch 10:0-Punkte im Schlussviertel zu spät.

"Unser Drama hat die Liga beeinflusst"

"In der Zeit von Chanukka und Weihnachten ist das wirklich ein Wunder für uns", meinte Falcons-Besitzer Arthur Blank.

"Es ist eine unglaubliche Geschichte, wenn man bedenkt, was wir im letzten Jahr alles durchgemacht haben. Das ist auch für die NFL gut, denn unser Drama hat auch die Liga beeinflusst."

Vikings bleiben im Rennen

Atlanta liegt jetzt hinter den Carolina Panthers auf Platz zwei der NFC South, da die San Diego Chargers gegen die Tampa Bay Buccaneers gewannen, und kann mit einem Sieg am letzten Spieltag gegen die St. Louis Rams Platz fünf in der Conference sichern.

Die Vikings haben noch eine weitere Chance. Auch wenn die Chicago Bears (Monday Night Game, Di., ab 2.30 Uhr LIVESCORES) ihre letzten beiden Partien gewinnen sollten, würde Minnesota ein Sieg gegen die New York Giants reichen, um sich den Titel der NFC North zu holen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel