vergrößernverkleinern
Brett Favre (l., gegen Jackson) leistete sich zwei Interceptions gegen Seattle © getty

Durch eine peinliche Niederlage bei den Seattle Seahawks rückt die K.o.-Runde für die New York Jets in weite Ferne.

Von Jessica Pulter

München - Die New York Jets haben die beste Ausgangslage gehabt.

Mit zwei Siegen aus den letzten beiden Partien wäre ihnen der Titel in der AFC East nicht mehr zu nehmen gewesen, doch ausgerechnet bei den Seattle Seahawks, die zuvor erst drei Spiele gewannen, geriet die Offensive um Star-Quarterback Brett Favre ins Stocken.

Die Jets mussten sich mit 3:13 geschlagen geben und haben den Playoff-Einzug nun nicht mehr in eigener Hand.

"Haben unsere Arbeit nicht gemacht"

"Wir haben die Playoffs auf dem Silbertablett präsentiert bekommen, doch wir haben unsere Arbeit nicht gemacht", erklärte New Yorks Offensive Tackle Damien Woody.

"Wir können niemand außer uns die Schuld dafür geben."

Nur ein Field Goal

Dabei fing es für die Jets nicht schlecht an. Gleich die erste Angriffsserie endete mit einem Field Goal durch Kicker Jay Feely zur 3:0-Führung.

Doch danach lief bei den Gästen von der Ostküste nichts mehr zusammen.

Routinier Favre blieb mit 187 Yards weit unter seinen Möglichkeiten, dazu kamen zwei Interceptions.

"Ich habe dafür auch nicht alle Antworten parat", meinte der 39-Jährige kopfschüttelnd.

Nicht mehr in eigener Hand

Die Jets spielen am letzten Spieltag noch gegen Divisions-Kontrahent Miami Dolphins und könnten zumindest am Team aus Florida vorbeiziehen.(DATENCENTER: Spielplan der NFL)

Sollten aber die New England Patriots und die Baltimore Ravens ihre Spiele gewinnen, wäre der Playoff-Traum endgültig ausgeträumt.

New York Giants - Carolina Panthers

Das Spitzenspiel in der NFC hat gehalten, was es versprochen hatte. Der amtierende Champion und der Spitzenreiter der starken NFC South haben sich ein spannendes Duell um den ersten Platz in der Conference geliefert.

Erst in der Verlängerung haben sich die New York Giants mit 34:28 gegen die Carolina Panthers durchgesetzt.

Ward mit Bestmarke

Überragender Mann auf dem Platz war Giants' Running Back Derrick Ward, der mit 215 erlaufenen Yards einen persönlichen Rekord erzielte.

Doch Matchwinner war sein Kollege Brandon Jacobs. Der 26-Jährige lief drei Mal in die gegnerische Endzone, darunter ein Touchdown drei Minuten vor Schluss, der für die Overtime sorgte, und der entscheidende Punktgewinn in der Verlängerung.

Platz eins gesichert

New York holte sich mit dem Sieg den Playoff-Platz eins in der NFC und hat damit bis ins Conference-Finale Heimrecht.

Aber auch die Panthers durften sich nach der Niederlage noch freuen. Da die Tampa Bay Buccaneers gegen die San Diego Chargers verloren, sicherten sie sich den Titel in der starken NFC South.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel