vergrößernverkleinern
Plaxico Burress gewann im Februar mit den Giants den Super Bowl © getty

Die Anklageschrift gegen Burress' könnte immer länger werden, denn die Polizei stellte zwei weitere Waffen beim Receiver sicher.

Von Jessica Pulter

München - Für Plaxico Burress wird die Luft immer dünner.

Bei einer Durchsuchung seines Hauses in New Jersey fand die Polizei nach Informationen der "New York Post" eine Pistole und ein Gewehr sowie Patronen für drei weitere Schusswaffen.

Darunter sollen auch die Kugeln für die Waffe sein, mit der sich der Wide Receiver der New York Giants Ende November in einem Nachtclub versehentlich selbst verletzt hatte.

Sollte Burress keinen Waffenschein für die Pistole und das Gewehr haben, würden somit weitere Anklagepunkte auf den 31-Jährigen zukommen.

Die mögliche Haftstrafe von Burress könnte sich dadurch drastisch erhöhen, nachdem der Receiver derzeit wegen zweifachem unerlaubten Waffenbesitzes unter Anklage steht und bislang mit einer Strafe von mindestens 3,5 Jahren Gefängnis rechnen muss.

Verteidiger wiegelt ab

Burress' Verteidiger Benjamin Brafman gab allerdings an, dass die Polizei nur ein Gewehr gefunden hat.

"Ich glaube, es war auch registriert", erklärte der Anwalt. "Nach meinen Informationen wird es keine zusätzlichen Anklagepunkte geben."

Geldkoffer gefunden

Doch die Durchsuchung der Wohnung wirft weitere Fragen auf. Neben den Waffen und Patronen sowie der Kleidung, die Burress am Abend seiner Verwundung trug, fand die Polizei auch einen Koffer voller Geld.

Allerdings steht das Geld wohl in keinem Zusammenhang mit einer weiteren Straftat.

Burress war bei der Durchsuchung nicht zuhause, seine Frau soll aber daheim gewesen sein.

Termin im Frühjahr

Der erste Verhandlungstermin ist für den 31. März 2009 angesetzt. (DATENCENTER: Spielplan der NFL)

Bei den Giants steht der Passempfänger seit seinem Unfall nicht mehr im Kader, zudem musste er eine Million US-Dollar Strafe an sein Team zahlen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel