vergrößernverkleinern
Vince Young (h.) ersetzt bei den Philadelphia Eagles den verletzten Michael Vick © getty

Die Philadelphia Eagles stehen gegen die New England Patriots unter großem Druck. Bei den Bears gibt ein Quarterback sein Debüt.

Von Hardy Heuer

München - Vor der Saison galt es als der vorweggenommene Super Bowl, doch vor dem anstehenden Duell am 12. Spieltag sind die Rollen klar verteilt:

Das Gastspiel der New England Patriots in Philadelphia (ab 22.15 Uhr LIVESCORES) steht unter ganz anderen Vorzeichen (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen).

Das vermeintliche "Dream Team" der Eagles schlittert von einer Krise in die nächste und steht gegen die "Pats" gehörig unter Druck (Die NFL-Saison LIVE im TV auf SPORT1+).

Nach zwei Pleiten hat Philly zumindest mit dem Sieg am vergangenen Spieltag bei den New York Giants den Start für sechs Endspiele um die Playoff-Qualifikation in der NFL gelegt.

Young für Vick

"Man hat die Freude in den Gesichtern der Jungs gesehen und genau das brauchen wir", erklärte Eagles-Quarterback Vince Young, der wohl zum zweiten Mal in Folge den verletzten Michael Vick vertreten wird 487376(DIASHOW: Der 12. Spieltag).

"Er hat sich seit er hier ist voll reinghängt, besonders in der letzten Woche", lobt Offense-Coach Marty Mornhinweg den Ersatzmann.

"Philly" muss gewinnen

Der Sieg der Dallas Cowboys über die Miami Dolphins (Bericht) an Thanksgiving kommt allerdings ungelegen.

Im Moment liegen die Eagles (vier Siege - sechs Niederlagen) nämlich an dritter Stelle hinter dem Spitzenreiter aus Texas (7-4) und den Giants (6-4). Sie sind zum Siegen verdammt.

Brady unzufrieden

Die in den letzten beiden Spielen siegreichen Patriots werden es den Eagles allerdings keinesfalls leicht machen.

Trotz der souveränen Tabellenführung in der AFC East ist New England mit dem Saisonverlauf nicht zufrieden und eifert nach einem Sieg.

"Wir stehen bei 7-3. Ich glaube nicht, dass wir da stehen, wo wir zu diesem Zeitpunkt stehen wollten", meint Patriots-Quarterback Tom Brady, der gegen die Eagles eine 3:0-Bilanz vorzuweisen hat.

Dabei verbuchte Brady sechs Touchdowns und erlaubte sich keinen einzigen Ballverlust. Für die Partie in Philadelphia nimmt der 34-Jährige seinen Angriff in die Plicht:

"Wenn wir große Fortschritte machen wollen, dann müssen wir in der Offensive besser spielen als zuletzt."

Belichick warnt

Die Patriots-Verteidigung muss ihr Hauptaugenmerk auf den gegnerischen Quarterback legen, egal ob Young oder Vick aufläuft.

"Beide waren bisher sehr stark und sie haben eine große Anzahl an Waffen, die sie ausspielen können", warnt New Englands Coach Bill Belichick.

Außerdem ist da noch Running Back LeSean McCoy, der die Statistik bei den Yards mit 1019 anführt und mit zehn Touchdowns auf Platz zwei liegt.

SPORT1 blickt auf zwei weitere Partien des 12. Spieltages der NFL:

Chicago Bears - Oakland Raiders

Die Chicago Bears müssen gegen die Oakland Raiders (So., ab 22 Uhr LIVE im TV auf SPORT1+) einen schweren Verlust verkraften. Quarterback Jay Cutler fällt mit einer Daumenverletzung die nächsten Wochen aus.

Für ihn springt Caleb Hanie ein. Der 26-Jährige wird gegen die Raiders sein Startdebüt in der NFL geben. Hanie dürfte es entgegen kommen, dass er in eine gut funktionierende Mannschaft rückt.

Seit fünf Spielen sind die Bears (7-3) ungeschlagen und peilen den sechsten Sieg in Folge an. Hanie will seine Chance nutzen und den Bears-Lauf fortsetzen.

Seinen letzten Einsatz hatte der unerfahrene Spielmacher im NFC-Championship-Game der vergangenen Saison. Damals kam er für den verletzten Cutler, konnte die Pleite gegen den späteren Meister aus Green Bay aber nicht verhindern.

"Ich kenne meine Position in der Offense und ich weiß, was ich in dieser Offense zu tun habe. Ich habe auf diese Gelegenheit gewartet", betont der Quarterback.

Fragezeichen hinter McFadden

Ob bei Oakland Running Back Darren McFadden zurückkehrt, ist fraglich. Der 24-Jährige fällt bereits seit drei Spielen mit einem verstauchten Fuß aus.

Backup Michael Bush ersetzt ihn allerdings ausgezeichnet. Bush erlief in den letzten vier Partien 461 Yards. Gegen die Bears-Verteidigung wird es aber schwer.

Chicago ließ in den vergangenen sechs Wochen gerade mal 66,8 gelaufene Yards zu.

Fullback Marcel Reece hat aber großes Vertrauen in Bushs Fähigkeiten: "Wenn der Gegner in der Zone festsitzt, dann drehen wir um und überlassen das Ganze Mike Bush. Man kann ihn einfach nicht tacklen."

Jacksonville Jaguars - Houston Texans

Den Houston Texans geht es wie den Bears, auch ihr Quarterback ist verletzt. Matt Schaub wird in dieser Saison aller Voraussicht nach kein Spiel mehr bestreiten können.

Schaub, der in dieser Saison mit 15 Touchdowns in zehn Spielen geglänzt hatte, muss sich einer Operation am Fuß unterziehen und wurde von seinem Klub bereits auf die Verletztenliste gesetzt.

Nun liegt es in Matt Leinarts Händen, die Texans (7-3) in die Playoffs zu führen. Bei den Jacksonville Jaguars (So., ab 19 Uhr LIVESCORES) schlägt möglicherweise seine große Stunde.

Leinart gefordert

Nachdem er bei den Arizona Cardinals gescheitert war und 2010 bei den Texans unterschrieben hatte, kam er nicht mehr zum Einsatz.

"Ich muss meinen Job machen, effizient sein und die Jungs und das Team in die richtige Situation bringen", sagt Leinart. Dabei kann er auf wohl auf Andre Johnson zurückgreifen.

Der All-Star-Wide-Receiver kehrt nach sechs Spielen Verletzungspause (Achillessehne) wieder ins Team zurück. Für Leinart ein Grund zur Vorfreude auf das Spiel: "Wir haben den besten Receiver der NFL zurück, das ist fantastisch. Das wird großartig."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel