vergrößernverkleinern
Matt Ryan (r.) ist in der ersten Runde an dritter Stelle gedraftet worden © getty

Die Falcons zeigen ein neues Gesicht: Statt Michael Vicks Haftgeschichten rückt in dieser Saison Rookie Matt Ryan in den Fokus.

Von Jessica Pulter

München - Matt Ryan hat jeden Morgen ein paar Donuts für die routinierten Spieler mitgebracht. Manchmal durften es auch Fast Food oder ein paar Hähnchenschenkel sein.

Zudem musste er ein Ständchen zu Saisonbeginn bringen.

Alles, wie es sich halt für einen NFL-Rookie gehört.

Doch der Quarterback der Atlanta Falcons hat in dieser Saison wahrlich nicht wie ein Neuling gespielt.

Mit Ryan in die Playoffs

3,430 Yards hat der 23-Jährige in 16 Spielen geworfen, darunter 16 Touchdowns.

Ein Jahr, dass eine Aufbausaison für die Mannschaft aus Georgia sein sollte, beendete der Spielmacher gleich mit einer 11:5-Bilanz und führte sein Team damit in die Playoffs.

"Ich habe einfach nur versucht, mich so auf die Spiele einzustellen, wie es meine Kollegen machen", gibt Ryan zurückhaltend zu.

"Dass ich ein Rookie bin, daran habe ich das ganze Jahr nicht gedacht."

Mit Touchdown-Pass gestartet

Mit dieser Einstellung ging Ryan, der zum "Offensive Rookie des Jahres" gekürt wurde, bereits in die Saison. Gleich sein erster Pass im Spiel gegen die Detroit Lions war ein 62-Yards-Touchdown-Wurf - besser kann man seine Profi-Karriere kaum starten.

Ryan schaffte es, dass Damokles-Schwert Michael Vick aus den Köpfen seines Teams zu bekommen.

Umbruch vollzogen

Star-Quarterback Vick trat Ende 2007 wegen illegaler Hundekämpfe eine Haftstrafe an, zur gleichen Zeit warf Bobby Petrino mit einer 3:10-Bilanz noch während der Saison sein Traineramt hin.

Mike Smith übernahm nach der vergangenen Saison, und auch mit dem neuen Coach haben die Falcons einen Volltreffer gelandet, denn der 49-Jährige ist gleich zum "Trainer des Jahres" gekürt worden.

Lob für den Sportdirektor

Smith will den Erfolg aber mit Sportdirektor Thomas Dimitroff teilen, der ebenfalls seine erste Saison bei den Falcons absolvierte.

"Dimitroff und das ganze Team haben eine richtig gute Arbeit gemacht, indem sie Free-Agents und Rookies mit dem Rest der Mannschaft unter einen Hut gebracht haben", erklärte der Coach.

Pleite gegen Arizona

Gegen die Arizona Cardinals fand die gute Arbeit am vergangenen Wochenende allerdings ein Ende. Atlanta unterlag auswärts mit 24:30.

Trotzdem wird die Saison Quarterback Ryan in guter Erinnerung bleiben, und die Donuts, die dürfen im kommenden Jahr andere Spieler kaufen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel