vergrößernverkleinern
Donovan McNabb (r.) erzielte im Wild Card Spiel gegen Minnesota 300 Yards Raumgewinn © getty

Die Philadelphia Eagles schwimmen vor dem Duell mit Titelverteidiger New York auf einer Erfolgswelle. San Diego will eine Tendenz fortsetzen.

Von Rainer Nachtwey

München/New York - Ruhig ist es um die New York Giants geworden. Nach dem Beinschuss-Vorfall um Plaxico Burress (Burress' Lage spitzt sich zu) bestimmen im Football derzeit anderen Teams die Schlagzeilen.

Baltimore, das mit Rookie-Head-Coach und Rookie-Quarterback in die AFC Championship gestürmt ist, Arizona, das plötzlich auch in der Ostzeitzone der USA gewinnen kann (Roundup), San Diego, das in der Regular Season ganz schwach spielte, aber jetzt in den Playoffs überzeugt.

Oder auch Philadelphia, das am Ende der Spielzeit ganz stark auftrumpfte und mit Donovan McNabb derzeit den wohl heißesten Quarterback der NFL stellt. Zehn Touchdown-Pässe gelangen McNabb in den letzten sechs Spielen. Zudem lief er einmal selbst in die Endzone.

Untypische Ruhe in New York

Nun gastieren die Eagles und ihr "heißer" Spielmacher in den Divisional Playoffs (ab 19 Uhr LIVESCORES) bei den Giants, bei denen es - für New York untypisch - so ruhig war.

Und das, obwohl der Titelverteidiger drei der letzten vier Saisonspiele verlor.

"Ich bin der Meinung, dass die Pause für uns genau zur rechten Zeit kam", sagt Coach Tom Coughlin. Der Spannungsverlust wäre bei seinem Team in den letzten Wochen spürbar gewesen. Nun sei man wieder auf das Ziel fixiert.

"Wir müssen unsere Form und Einstellung wiederfinden. Die Kritik, der wir in letzter Zeit ausgesetzt waren, hilft uns bestimmt. Das motiviert", freut sich Linebacker Antonio Pierce auf die Begegnung gegen die Eagles.

Auferstandener McNabb

Die Eagles befinden sich in jener Form, die es den Giants letzte Saison ermöglichte, den Titel zu gewinnen. Vor sechs Wochen schienen sie davon noch meilenweit entfernt. Bei der 7:36-Niederlage in Baltimore nahm Coach Andy Reid Quarterback McNabb zur Halbzeit aus dem Spiel und die Zeit der beiden in Pennsylvania schien abgelaufen.

"In gewisser Weise bin ich auferstanden", sagt McNabb. "Die Kritiker hatten mich abgeschrieben, mich aus dem Team gestrichen und haben mich bespuckt. Aber wisst ihr was, mich kriegt man nicht so schnell klein."

Manning fehlt der Wettkampfcharakter

Während McNabb dank seiner guten Spiele im Mittelpunkt steht, findet sich New Yorks Quarterback Eli Manning in McNabbs Schatten wieder. Dabei zeigt der "kleine" Manning konstante Leistungen und hat das Auf und Ab aus der vergangenen Saison abgelegt.

"Es wird bestimmt eine heiße Angelegenheit gegen die Eagles. Die freie Woche war sehr angenehm, aber jetzt wird es Zeit, dass wir wieder den Wettkampfcharakter zu spüren bekommen", sagt Manning, der in den Playoffs der Saison 2007 zu Höchstform auflief.

Pittsburgh Steelers vs. San Diego Chargers

Im vierten und letzten Divisional-Playoff-Duell hoffen die Fans der San Diego Chargers auf eine Fortführung der Tendenz aus den letzten Jahren. 2006 waren die Bolts das beste Team der Liga, verloren aber gleich ihr erstes Spiel gegen die New England Patriots.

In der letzten Saison steigerte sich San Diego zur Saisonmitte und schaltete in den Playoffs überraschend Titelverteidiger Indianapolis Colts aus, ehe erneut gegen die Patriots das Aus kam.

Angstgegner nicht dabei

Dieses Jahr ist New England in den Playoffs nicht vertreten, obwohl sie in der Regular Season drei Spiele mehr als die Chargers gewannen und lange Zeit sah es auch nicht danach aus, als würde es San Diego dieses Jahr in die K.o.-Runde schaffen.

Erst vier Siege in Folge verbunden mit drei Niederlagen der Broncos zum Saisonende bedeuteten die Playoff-Qualifikation auf den letzten Drücker.

Nach der Logik - je schlechter in der regulären Spielzeit, desto besser in den Playoffs - müsste es demnach sehr weit für die Chargers gehen.

Sproles springt für LT ein

Allerdings muss San Diego voraussichtlich auf LaDainian Tomlinson verzichten. Der Running Back laboriert immer noch an einer Rückenverletzung. "Ich werde die Hoffnung nicht aufgeben, dass er spielen kann, aber ehrlich gesagt ist das nicht sehr realistisch", bezeichnet Trainer Norv Turner LTs Einsatzchancen.

Backup Darren Sproles füllte in der vergangenen Woche gegen Indianapolis (Ergebnisse) die Rolle als Ersatz-Running-Backs tadellos aus. In der Verlängerung erzielte er seinen zweiten Touchdown der Partie und entschied damit die Begegnung bei den Colts zu Gunsten der Kalifornier.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel