vergrößernverkleinern
Terrell Owens spielte vor Dallas bei den 49ers und den Eagles © getty

Nach Jones könnte ein weiterer Unruheherd Dallas verlassen. Gerüchten zufolge will sich das Team von Terrell Owens trennen.

Von Jessica Pulter

München - Freunde hat sich Terrell Owens bei den Dallas Cowboys wahrlich nicht gemacht.

Ein bisschen Gestänker gegen Quarterback Tony Romo hier, ein bisschen Kritik an Offensive Coordinator Jason Garrett da.

Wären dem 35-Jährigen diese Saison nicht wieder mehr als 1000 Yards und zehn Touchdowns gelungen, der Wide Receiver wäre wohl schon längst aus dem Team geflogen.

Dennoch könnte seine Zeit trotz Star-Bonus bei den Cowboys nun ablaufen. Denn wie "ESPN" berichtet zieht Dallas ernsthaft eine Trennung von T.O. in Betracht.

"Es muss um das Team gehen"

"Wir müssen uns die Frage stellen, ob Talent weiterhin über allen Entscheidungen steht, wie wir das Team zusammenstellen", soll eine Quelle aus dem Umfeld der Cowboys gegenüber "ESPN" geäußert haben.

"So sind wir nicht besser als die Redskins, als die einfach jeden verpflichtet haben, den sie wollten. Doch es gehört mehr dazu als Talent. Es muss vielmehr um das Team gehen."

Garrett bei anderen Teams im Gespräch

Dass die Chemie zwischen Owens und dem Team nicht mehr stimmt, ist bei den Cowboys die größte Sorge.

Denn die Personalie Garrett könnte sich erledigt haben, falls der Offensive-Coach bei den St. Louis Rams oder den Detroit Lions anheuert.

Besitzer will T.O. halten

Aber T.O. hat einen anderen großen Fürsprecher - Cowboys-Besitzer Jerry Jones.

"Jones liebt wohl den Gedanken, dass er es so hinkriegen könnte, dass alles funktioniert", meinte die anonyme Quelle.

Dafür würde der Besitzer wohl auch auf seinen Offensive Coordinator verzichten.(Alles zur NFL)

Vertrag läuft bis 2011

Ein neuer Mann auf der Position wäre wohl günstiger, denn Owens steht noch bis zur Saison 2011 unter Vertrag bei den Cowboys.

Die ersten Gespräche, ob der Receiver auch in Dallas bleiben darf, sind allerdings noch nicht geführt.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel