vergrößern verkleinern
Running Back Wilson (l.) trug den Ball in 15 Versuchen über 75 Yards für die Giants © getty

Der Kantersieg von Meister New York wird nicht belohnt, auch Chicago ist raus. Peterson führt Minnesota zum Sieg.

Von Florian Pertsch

München - Die New York Giants haben am 17. Spieltag als Titelverteidiger in der NFL die Playoffs verpasst.

Am letzten Spieltag der Regular Season reichte dem aktuellen Champion selbst ein 42:7 (35:7) gegen die Philadelphia Eagles nicht, denn gleichzeitig siegten die Chicago Bears mit 26:24 (20:10) bei den Detroit Lions. Am Ende reichte die Bilanz von neun Siegen bei sieben Niederlagen nicht (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen).

Giants-Quarterback Eli Manning stellte mit fünf Touchdown-Pässen zwar eine persönliche Bestmarke auf, konnte New Yorks Saisonaus aber nicht mehr verhindern (Die NFL LIVE im TV auf SPORT1+ und im LIVESTREAM).

Eagles-Coach Reid steht vor dem Aus

New Yorks Defensive End Justin Tuck rettete sich nach dem enttäuschenden Saisonfinale in Galgenhumor: "So läuft es nun mal. Hätten wir unsere Division-Duelle gewonnen, dann würden wir auch im Januar spielen. Ein kleiner Trost, ich habe die Playoffs auch schon mit einer 10:6-Bilanz verpasst."

Für Philadelphia blieb die letzte Niederlage auch nicht ohne Folgen, obwohl die Pleite für den Saisonausgang der Eagles keine Bedeutung mehr hatte. Coach Andy Reid steht nach US-Medien-Berichten nach 14 Jahren als Head Coach und nur vier Saisonsiegen vor seiner Entlassung (657022DIASHOW: Die Bilder des 17. Spieltages).

Reid wird sich am Freitag mit Eagles-Besitzer Jeffrey Lurie treffen, wobei ein Ende der Ära Reid als wahrscheinlich gilt. "Ich mache mir keine großen Illusionen. Egal wie er sich entscheidet, ich werde es verstehen. Er handelt immer im besten Interesse der Eagles", erklärte Reid demütig.

Chicagos-Sieg über Detroit ist wertlos

Und auch Chicago genügte der Erfolg über die Lions nicht, denn die Minnesota Vikings bezwangen ihrerseits die Green Bay Packers mit 37:34 (20:10) und sicherten sich das Playoff-Ticket.

Sieggarant der Vikings war Running Back Adrian Peterson, der als siebter Spieler der NFL-Geschichte mehr als 2.000-Rushing-Yards erlief (2097) und damit nur knapp den historischen Rekord von Erik Dickerson (2.105) aus dem Jahr 1984 verpasste.

Gegen Green Bay sorgte er Sekunden vor dem Ende mit seinen 27 Yards Raumgewinn (insgesamt 199) für das spielentscheidende Field Goal von Kicker Blair Walsh zum knappen Sieg über den Division-Rivalen.

Neuauflage im Wildcard-Game

Packers und Vikings zogen damit in die Playoffs ein und treffen am Samstag im ersten Wildcard-Game der NFC aufeinander.

Die Bears verpassten zum fünften Mal in sechs Jahren die Postseason, doch Coach Lovie Smith wollte die Bilanz von zehn Siegen bei sechs Niederlagen nicht schlecht reden: "Natürlich bewegen wir uns in die richtige Richtung. Für gewöhnlich reicht unsere Bilanz für die Playoffs, aber diesmal war es eben nicht genug."

Washington lässt Dallas keine Chance

Im letzten Spiel der 17. Woche setzten sich die Washington Redskins im alles entscheidenden Division-Duell gegen die Dallas Cowboys deutlich mit 28:18 (7:7) durch und sicherten sich den Titel in der NFC-East.

Das Team von Star-Quarterback Robert Griffin III, der mit 100 Passing-Yards, 63 Rushing-Yards und einem Touchdown ein sehr zurückhaltendes Spiel ablieferte, trifft nun am kommenden Sonntag in den Playoffs auf die Seattle Seahawks.

Rookie RGIII hielt sich zurück, doch Washingtons zweiter Frischling trumpfte groß auf: Running Back Alfred Morris erlief 200 Yards und sorgte mit drei Touchdowns für den zehnten Saisonsieg.

Erster Division-Title seit 1999

Die Redskins, vergangene Spielzeit noch das schlechteste Team der NFC East, schnappten sich zum ersten Mal seit 1999 den Divisionstitel und schafften es als erste Mannschaft seit den Jacksonville Jaguars 1996 nach einem 3:6-Saisonstart in die Playoffs.

Defensive End Kedric Golston war nach den Rückschlägen der jüngeren Vergangenheit überglücklich: "Ich habe die harten Zeiten mitgemacht, 4:12-Bilanzen erlebt, und das Team war der Witz der NFL. Aber jetzt mit dieser Truppe - den Jungen und den Alten - einen solchen Erfolg zu erleben, das ist einfach großartig."

Seattle sicherte sich seinen Platz im Wildcard-Game durch einen 20:13 (3:7)-Erfolg über die St. Louis Rams und schloss die Saison mit einer Bilanz von elf Siegen bei fünf Niederlagen hinter San Francisco in der NFC West ab.

SPORT1 blickt auf die Playoff-Paarungen der NFL:

AFC-Wildcard-Runde (5. und 6. Januar):Houston Texans - Cincinnati BengalsBaltimore Ravens - Indianapolis Colts

AFC-Divisional-Runde (12. und 13. Januar):Denver Broncos - (Wildcard-Gewinner mit der schlechtesten Bilanz)New England Patriots - (Wildcard-Gewinner mit der besten Bilanz)

NFC-Wildcard-Runde (5. und 6. Januar):Green Bay Packers - Minnesota VikingsWashington Redskins - Seattle Seahawks

NFC-Divisional-Runde (12. und 13. Januar):Atlanta Falcons - (Wildcard-Gewinner mit der schlechtesten Bilanz)San Francisco 49ers - (Wildcard-Gewinner mit der besten Bilanz)