vergrößernverkleinern
Quarterback Kerry Collins führte die Titans zu einer 13:3-Bilanz © getty

Der Free-Agents-Markt hat in diesem Jahr wieder einiges zu bieten. Erfahrung ist auf der Quarterback-Position Trumpf.

Von Julian Ignatowitsch

München - Bis Donnerstag haben die Klubs in der NFL noch die Chance, ihren Spielern mit auslaufenden Verträgen exklusive Angebote zu unterbreiten.

Bis dahin dürfen andere Interessenten noch nicht in das Wettbieten miteinsteigen.

Wer bis Donnerstag jedoch keine Einigung erreicht, läuft große Gefahr seinen Schützling an die Konkurrenz zu verlieren.

Auch in diesem Jahr stehen wieder großen Namen als potentiellen Free Agents auf der Liste.

Warner ist gefragt

Allen voran Quarterback Kurt Warner, der die Arizona Cardinals in den Super Bowl XLIII geführt hatte und gerade erst ein neues Mega-Angebot über 12 Millionen Dollar Jahresgage von den "Wüstenvögeln" erhalten hat. Noch ist ungewiss, ob Warner verlängern wird.

Mit 4583 Yards Raumgewinn und 30 Touchdown-Pässen bei nur 14 Interceptions war er zweifelsohne der Erfolgsgarant des Finalisten. Seine starke Bilanz weckt Begehrlichkeiten anderer Teams. Aber nicht nur Warner, auch andere Spieler stehen im Fokus des Interesses:

Kerry Collins (QB, Tennessee Titans)

Durch die Verletzung von Vince Young avancierte Collins in der vergangenen Saison zum Nummer-1-Quarterback der Tennessee Titans und führte das Team zur besten Bilanz der regulären Saison (13:3).

Da in Zukunft wohl wieder Young den Vorzug vor dem 36-Jährigen erhalten wird und die Gespräche bisher ergebnislos verlaufen, ist ein Wechsel nicht unwahrscheinlich.

Jeff Garcia (QB, Tampa Bay Buccaneers)

Der 39-Jährige zeigt bis jetzt keine Anzeichen von Müdigkeit. Die Buccaneers haben Garcia bereits eine Absage erteilt, aber wenn ein passendes Angebot von anderer Stelle kommt, wird der erfahrene Veteran wohl nicht nein sagen.

Für eine Rolle als Backup reicht es allemal.

T.J. Houshmandzadeh (WR, Cincinnati Bengals)

Die Bengals werden sicherlich alles daran setzen, um den Pro Bowler zu halten. Ob es ihnen gelingt, steht auf einem anderen Blatt geschrieben.

Mit nun schon mehr als 5700 Receiving-Yards in seiner Karriere, gehört Houshmandzadeh zur Spitze - und weckt bei vielen Teams Begehrlichkeiten.

Albert Haynesworth (DT, Tennessee Titans)

Mit Haynesworth steigt und fällt die Defense der Titans. Der 27-Jährige ist einer der härtesten Verteidiger der Liga.

Tennessee ist schon jetzt bereit 10 Millionen Dollar Jahresgehalt zu zahlen. Der Betrag wird im Fall eines Free-Agent-Status noch steigen. Die Washington Redskins sind ein heißer Kandidat.

Ray Lewis (LB, Baltimore Ravens)

1,600 Tackles, 33.5 Sacks und 28 Interceptions - so lautet Lewis' stolze Bilanz nach 13 Jahren NFL.

Der Super-Bowl-Gewinner ist in diesem Jahr einer der dicksten Fische auf dem Free-Agent-Markt. Die Ravens müssen um seinen Verbleib zittern.

Derrick Ward (RB, New York Gianst)

1000 Rushing-Yards in einer Saison sind keine schlechte Hausnummer. Der 28-jährige Ward hofft auf den besten Deal seiner Karriere - und eine größere Rolle bei einem anderen Team.

Die Cleveland Browns haben unter anderem schon ihr Interesse gemeldet.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel