vergrößernverkleinern
Jay Cutler (M.) wurde in der Saison 2008 für den Pro Bowl nominiert © getty

Die Bears stellen in der NFC North ihrem Quarterback einen neuen Coach zur Seite. Kuhns Giants fordern in der NFC East RGIII.

Von Eric Böhm

München - Der Reigen der NFL-Coaches ist normalerweise ein in sich geschlossener Kreis: Meist rotieren die gleichen Namen von einem Ort zum nächsten.

Die Chicago Bears haben 2013 in Person von Manager Phil Emery nach der Entlassung des lange Jahre erfolgreichen Lovie Smith einen ungewöhnlichen Weg beschritten.

Aus der in den USA meist belächelten Canadian Football League wurde Marc Trestman verpflichtet. Nichts weniger als der Ruf eines Offensiv-Magiers eilt ihm aus dem hohen Norden voraus. (Die NFL-Saison LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM)

"Er hat über Jahre bewiesen, dass seine Offense Punkte produzieren kann. Er stellt hohe Erwartungen, aber das System ist cool und macht Spaß", schwärmt Jay Cutler.

Ruf eilt voraus

Der Quarterback erhofft sich in einer für ihn persönlich wichtigen Saison einen Schub von Trestman, der kein Unbekannter in der NFL ist.

Als Spielmacher-Guru trainierte er in fast 20 Jahren unter anderem Steve Young, Bernie Kosar, Jake Plummer oder Rich Gannon.

Nun soll er den für Bears-Fans quälend inkonstanten und oft enigmatischen Cutler hinbiegen, den er einst schon für seine NFL-Karriere in einem Trainingscamp vorbereitete.

"Jay war vom ersten Tag an 'All In'. Es macht mir viel Freude, mit ihm zu arbeiten. Wir haben eine ähnliche Philosophie. Wir haben ein bisschen an seinem Bewegungsablauf gefeilt. Ich denke, das wird sich auszahlen", meint Trestman.

Kader passt zum System

Sein West-Coast-System mit schnellen Pässen sollte Cutler und den Receivern um Brandon Marshall sowie dem im Passspiel starken Running Back Matt Forte entgegenkommen.

Cutler steht im traditionell kritischen Chicago unter Druck, denn nach der Saison läuft sein Vertrag aus. Eine vorzeitige Verlängerung blies Emery nicht ohne Risiko ab.

Ob in der Division aber die Platzhirsche der Green Bay Packers gefährdet werden können, ist fraglich. Auch Minnesota und Detroit wollen mitmischen. (DATENCENTER: Der NFL-Spieplan)

Vor dem Saisonstart der NFL blickt SPORT1 auf die Divisionen NFC North und NFC East.

(VORSCHAU: AFC South und AFC West)

NFC North:

Die Packers bleiben nach zwei Divisionstiteln das Maß der Dinge im Norden, aber Superstar Aaron Rodgers und seine Truppe streben nach höheren Weihen. (BERICHT: Packers suchen die Balance)

Mit dem Super-Bowl-Triumph deutete sich vor zwei Jahren eine neue Dynastie an, zwei überraschende Playoff-Pleiten sowie ständige Verletzungs- und Abwehrprobleme verhagelten dem Dauerfavoriten die Laune.

Mit dem neuen Running Back Eddie Lacy und einer zum großen Teil gesunden Abwehr soll Rodgers, der einen neuen 110-Millionen-Dollar-Vertrag bekam, und seinen Passangriff entlasten.

Wer ersetzt Urlacher?

Während der Angriff also neugeordnet wird, bleibt in Chicago die Verteidigung das große Faustpfand. Daran ändert auch der nicht ganz freiwillige Rücktritt des Linebacker-Denkmals Brian Urlacher nichts.

Die rekordverdächtige Einheit von 2012 - neun Defensiv-Touchdowns und 44 Ballgewinne - blieb bis auf Uralcher zusammen, der von dem harten Hitter Jonathan Bostic ersetzt wird.

Zudem sprach Trestman ein Machtwort und ernannte den flinken Devin Hester nach gescheiterten Experimenten zum Return-Spezialisten - mit 18 Return-Touchdowns hält er den NFL-Rekord.

Bush als Hoffnungsträger

Das kurze Zwischenhoch 2011 machte die Enttäuschung über die Lions in der vergangenen Saison noch größer. (BERICHT: Lions sollen Wunden heilen)

Trotz hochtalentierter Einzelspieler wie Calvin "Megatron" Johnson, Bad Boy Ndamukong Suh oder Quarterback Matt Stafford sprangen nur vier Siege raus. Dazu kamen die finanziellen Probleme - nur Detroit machte im abgelaufenen NFL-Geschäftsjahr Verlust.

Jetzt sollen Reggie Bush und der als Rookie schwer verletzte Receiver Ryan Broyles dem Team von Coach Jim Schwartz einen Schub geben. Schwachstellen bleiben Offensive Line und Abwehr.

Peterson im Fokus

Die Lebensversicherung der Vikings heißt Adrian Peterson. Das phänomenale Comeback brachte dem Running Back nicht nur den MVP-Titel, sondern auch eine Playoff-Teilnahme.

Um auf Dauer oben mitzumischen, muss aber das Passspiel schritthalten. Deshalb wurde von Erzrivale Green Bay Receiver Greg Jennings losgeeist, der Spielmacher Christian Ponder nach Percy Harvins Abgang unterstützen soll.

NFC East:

Der erste Divisionstitel seit 1999 soll für die Redskins nur eine Durchgangsstation auf dem Weg zu altem Glanz werden.

In dieser Saison haben Coach Mike Shanahan und Sohn Kyle (er ist für den Angriff verantwortlich) viel vor. Mit dem von seinem Kreuzbandriss wiedergenesenen Phänomen Robert Griffin III, der ganz Washington in seinen Bann zog, wird der Super Bowl ins Auge gefasst.

Der Quarterback wird nach harter Reha am 1. Spieltag auflaufen. Falls "RGIII" wieder so auftrumpft wie 2012, stehen die Zeichen nach einer perfekten Preseason gut. (BERICHT: RGIII stellt selbst Obama in den Schatten)

Denn zum jungen Running Back Alfred Morris kommt heuer eine verbesserte Defense mit Rückkehrer Brian Orakpo und Rookie Bacarri Rambo.

"Die NFC East ist immer eine sehr starke Division. RGIII ist ein sehr mobiler Quarterback. Es wird sich zeigen, wie er zurückkommt. Wenn er fit ist, muss man immer aufpassen", warnt Kuhn bei SPORT1.

Giants suchen Konstanz

Größter Konkurrent in der Staffel der Traditionsteams sind die New York Giants mit dem deutschen Defensive Tackle Markus Kuhn. (EXKLUSIV: Markus Kuhn im Interview)

Im vergangenen Jahr erwischte der Super-Bowl-Hangover Eli Manning und seine Mannschaft. Um Running Back David Wilson soll das Laufspiel wieder verbessert werden.

Die "G-Men" haben mit Victor Cruz oder Hakeem Nicks genug Feuerkraft, müssen aber endlich ihre Schwächephasen während der Saison ausmerzen.

Romo gefordert

Der älteste Cowboy steht vor seiner größten Herausforderung. Nach Unterzeichnung des Mega-Vertrages über 108 Millionen Dollar muss er Dallas in die Playoffs führen.

Allerdings wurde die Truppe vom allmächtigen Eigentümer Jerry Jones nur unwesentlich verstärkt. Die namhaftesten Verpflichtungen sind Assistenztrainer: Offensive Coordinator Bill Callahan, der nun die Spielzüge vorgibt.

Für die Verteidigung ist der 73-jährige Monte Kiffin zuständig, der einst die Zonenverteidigung "Tampa 2" erfand und zuletzt für seinen Sohn Lan am College arbeitete. (EXKLUSIV: Cowboy Alex Tanney im Interview)

ICE-Tempo bei den Eagles

Die große Unbekannte sind die Eagles. Nach dem Ende der Ära von Andy Reid versucht Nachfolger Chip Kelly, seinen Hochgeschwindigkeitsstil der Oregon Ducks auf die NFL zu übertragen.

Bewerkstelligen soll dies Quarterback Michael Vick, der sich körperlich in der "Form seines Lebens" wähnt.

Allerdings fehlt der blitzschnelle Receiver Jeremy Maclin, der sich zu Beginn der Vorbereitung das Kreuzband riss. Auch die Abwehr wird komplett umgekrempelt. Diese Revolution braucht Zeit.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel