vergrößernverkleinern
Manning (l.) ist der sechste Quarterback mit sieben Touchdowns in einem Spiel © getty

Quarterback Manning trägt sich in die NFL-Rekordbücher ein, Großverdiener Flacco enttäuscht. Bronco Trevathan blamiert sich.

Von Florian Pertsch

Denver - Die Denver Broncos haben zum Auftakt der NFL-Saison die Playoff-Schmach des Vorjahres getilgt und sich an Super-Bowl-Sieger Baltimore Ravens klar mit 49:27 (14:17) gerächt.

Nach der bitteren Overtime-Pleite in den letzten Divisional-Playoffs setzte Denver gleich zum Start der Saison ein echtes Ausrufzeichen (Die NFL: LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM).

Bester Mann der Broncos war Star-Quarterback Peyton Manning, der sieben Touchdown-Pässe an seine Kollegen verteilte. Zuletzt gelang diese unglaubliche Leistung 1969 Vikings-Quarterback Joe Kapp.

Manning mit Lob überhäuft

"Peyton hatte einen fantastischen Abend", schwärmte Denvers Head-Coach John Fox (DIASHOW: Die Stars der NFL).

Und auch Ex-Kollege und Neu-Raven Brandon Stockley sang ein Loblied auf seinen alten Anführer (DATENCENTER: Der NFL-Spieplan).

"Das hat mich kein bisschen überrascht. Er ist zu solchen Spielen immer fähig", erklärte der Receiver.

Insgesamt sorgte der NFL-Champion des Jahres 2007 und ältere Bruder von Giants-Spielmacher Eli Manning für 462 Passing Yards und brachte 27 von 42 an den Mann.

Neuzugang Welker mit gänzendem Debüt

Eines seiner Lieblingsziele war Ex-Patriots Receiver Wes Welker, der zwei Touchdowns erzielte.

Auch Julius Thomas und Demaryius Thomas griffen zweimal bei einem Manning-Pass zu und sorgten für Baltimores Demütigung.

"Ich hatte das Gefühl, dass wir immer weiter Punkten müssen, denn Baltimore ist jederzeit für einen Touchdown gut", erklärte Manning das Offensivfeuerwerk.

Die NFL-Fans mussten sich aber zunächst ein wenig gedulden. Wie schon beim Stromausfall im Super Bowl 2013 in New Orleans begann die Partie mit 34 Minuten Verspätung.

Diesmal verzögerte ein heftiges Unwetter das Vergnügen der 76.000 Zuschauer im Mile High Stadium 670439DIASHOW: Die Cheerleader der NFL.

Die Wartezeit in Denvers Höhenluft sollte sich lohnen.

Flacco mit gelungenem Start

Joe Flacco, MVP des Super Bowls XLVII und vor der Saison mit einem 120 Millionen Dollar Vertrag ausgestattet, eröffnete die turbulente Partie mit einem Zwei-Yard-Pass auf Fullback Vonta Leech, der die Ravens in Führung brachte (VORSCHAU: AFC North und AFC East).

Bis zur Pause konnte der NFL-Champion die Partie auf fremdem Feld noch offen gestalten.

Durch die bockigen Baltimore Orioles - das Baseball-Team wollte sein Heimspiel nicht verschieben - zum Auswärts gezwungen, gingen die Ravens mit einer knappen 17:14-Führung in die Halbzeit.

Doch selbst die Pausenführung hatte einen Malus. Receiver Jacoby Jones wurde bei einem Fair Catch durch einen Kollegen verletzt und fiel nach Dennis Pitta ebenfalls verletzt aus.

"Ich bin kein Freund von Entschuldigungen, aber die Spielverzögerung hat uns etwas aus dem Tritt gebracht", erklärte Manning den verhaltenen Broncos-Start: "Normalerweise treffen wir uns zum Gebet, dann ein "Broncos auf 3" und dann geht es raus aufs Feld. Die ganze Sache haben wir dreimal gemacht."

Manning-Feuerwerk nach der Pause

Nach der Pause hagelte es Manning Pässe ohne Unterlass für Baltimores Defense.

Andre Caldwell brachte Denver nach den Thomas-Touchdowns in Halbzeit eins im dritten Viertel schnell mit 21:14 in Führung, dann startete die Welker-Show und ließ den Vorsprung auf 35:17 anwachsen.

Demaryius Thomas eröffnete den Schlussabschnitt mit dem Touchdown zum 42:17, Linebaker Danny Trevathan hätte jegliche Ravens Hoffnung danach zermalmen können.

Doch der Defense-Brocken brachte den Faktor Mensch auf kuriose Weise in die Hightech-Liga zurück.

Böse Blicke von den Coaches

Der Bronco freute sich nach seiner Interception gut einen halben Meter zu früh und ließ den Ball bereits vor der Endzone im Rausch des bevorstehenden Triumphs fallen (VORSCHAU: AFC South und AFC West).

Statt High Fives von den Kollegen gab es böse Blicke der Coaches, die nach Baltimores Mini-Comeback durch Marlon Brown und Justin Tucker zum 27:42 noch eine Spur giftiger wurden.

"Es war ein jugendlicher Fehler", entschuldigte sich Trevathan nach der Standpauke von Defensive Coordinator Jack Del Rio und gelobte Besserung: "Ich werde meine Lehren daraus ziehen und besser werden."

Manning rettet den Abend Trevathans und schickte Thomas ein zweites Mal in die Endzone der Ravens und stellte den 49:27-Endstand für die Broncos her.

Schwachen Quoten von Flacco

Für Flacco war es ein gebrauchter Abend. Der Held des letzten Duells gegen Denver - Baltimore gewann nach zweifacher Verlängerung - brachte es auf zwei Touchdowns, leistete sich aber auch zwei Interceptions.

Nur 34 von 62 Pässen des Ravens-Quarterbacks fanden ihr Ziel.

Am zweiten Spieltag empfängt Baltimore die Cleveland Browns, die Denver Broncos reisen in den Big Apple zum Manning-Familien-Duell gegen die New York Giants.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel