vergrößernverkleinern
Avant (r.) entwischt Abdullah, der Eagles-Receiver liefert 87 Yards ab © getty

In Philly entlassen, triumphiert der Coach mit Kansas an alter Wirkungsstätte. Eagles-Quarterback Vick muss einstecken.

Von Florian Pertsch

Philadelphia - Die Kansas City Chiefs haben ihrem neuen Headcoach Andy Reid am 3. Spieltag ein besonderes Geschenk gemacht und die Philadelphia Eagles, Reids Ex-Klub, mit 26:16 (16:6) bezwungen.

Reid war nach seiner Entlassung in Philly vor der Saison 2013/14 zu den Chiefs gewechselt, nachdem er zuvor 14 Jahre lang die Eagles als Cheftrainer angeführt hatte.

Als der Sieg in trockenen Tüchern war, fiel bei Reid die Anspannung ab und es zeichnete sich sogar ein Lächeln auf seinem Gesicht ab (Die NFL: LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM).

"Es war sehr seltsam, als Trainer auf der anderen Seite des Platzes zu stehen", erklärte Reid die Gefühlslage bei seiner Rückkehr nach Philly: "Während dem Spiel war ich aber zu beschäftigt, um es wirklich zu realisieren."

Gatorade-Dusche für Reid

Ein Gefühl, das er sehr wohl realisierte, war der kalte Schauer durch die Gatorade-Dusche (So spricht die NFL: Die wichtigsten Begriffe).

Wide Receiver Donnie Avery ließ sich den Spaß nach Abpfiff nicht nehmen und sorgte für ein breites Grinsen bei seinem Coach.

Die weiße Weste mit drei Siegen ohne Niederlage zum NFL-Saisonstart für die Kansas City Chiefs dürfte Reids Mundwinkel in Richtung Ohrläppchen schicken (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen).

Philadelphia, nach dem ersten Spieltag noch für seine innovative Offensive gelobt, war von Beginn an in Geberlaune für den Ex-Trainer.

Vick muss heftig einstecken

Im ersten Viertel unterliefen Quarterback Michael Vick gleich zwei Interceptions, eine davon trug Safety Eric Berry zur 10:0-Führung für die Chiefs in die Eagles-Endzone.

Die Defense der Chiefs sorgte konstant für Highlights. Eagles-Spielmacher Vick wurde insgesamt fünfmal gesacked, Linebaker Justin Houston schlug 3,5 Mal zu.

"Die Verteidigung ist sensationell. Die Jungs in der Mitte machen Druck auf die Pocket, die anderen Linebacker machen die Passwege zu. So ist es extrem einfach, meinen Job zu machen", lobte Houston, der in drei Spielen 6,5 Sacks ablieferte, die Kollegen für die Hilfe (776285DIASHOW: Die Bilder des 2. Spieltages).

"Nehme das voll auf meine Kappe"

Eagles-Headcoach Chip Kelly schien mit seiner Highspeed-Offensive machtlos, nur ein einziger Touchdown von Vick auf Receiver Jason Avant über 22 Yards war das Resultat.

"Ich nehme das voll auf meine Kappe. Ich habe die Offense nicht zum Laufen gebracht, das Tempo hat nicht gepasst. Wir haben zu keinem Zeitpunkt gut gespielt", nahm Routinier Vick die Schuld auf sich.

Zwar brannte Kansas kein Offensiv-Feuerwerk ab, aber Kicker Ryan Succop verrichtete seinen Job wie ein Schweizer Uhrwerk.

Eagles ehren McNabb

Dank seiner drei Field Goals in Hälfte eins gingen die Chiefs mit 16:6 in die Pause.

In der Halbzeitpause schlug dann die große Stunde eines Ex-Eagle: Quarterback Donovan McNabb wurde für seine Leistungen für Philadelphia geehrt, seine Nummer 5 wurde im Stadion feierlich platziert.

Nach der Pause blieben offensive Highlights Mangelware und es dauerte bis zum letzten Viertel, ehe die Chiefs durch Running Back Jamal Charles auf 23:9 davon ziehen konnten.

Sein Eagles-Pendant LeSean McCoy antwortete seinerseits mit einem 41-Yard-Touchdown und verkürzte auf 16:23.

Chiefs-Kicker Succop setzt Schlusspunkt

Das Field Goal von Chiefs-Kicker Succop 3:24 Minuten vor dem Ende setzte den Schlusspunkt der Partie und besiegelte die Heimpleite der Eagles.

"Natürlich war es ein sehr wichtiger Sieg", erklärte Chiefs-Headcoach Reid und mahnte an: "Die Saison ist noch sehr lang. Wir dürfen uns nicht die Zeit nehmen, uns auf unseren Lorbeeren auszuruhen."

Die Chiefs führen damit weiterhin ungeschlagen die AFC West an und sind erst das fünfte Team der NFL-Geschichte, dass nach einer Spielzeit mit 14 oder mehr Niederlagen mit einer 3:0-Bilanz starten konnte.

Die Eagles verloren nach ihrem Auftaktsieg über die Washington Redskins das zweite Spiel in Folge und müssen in Woche vier zu Star-Quarterback Peyton Manning und den Denver Broncos.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel