vergrößernverkleinern
Quarterback Peyton Manning (M.) hält insgesamt 66 NFL-Rekorde © getty

Denvers Superstar fehlt im Monday Night Game gegen Oakland sein bester Beschützer. Für die Fans geht es um eine Million.

Von Eric Böhm

München/Denver - Makellose Statistiken, glanzvolle Siege und ein Wurfarm wie seit Jahren nicht mehr: Peyton Manning hat einen unglaublichen Saisonstart hingelegt.

Endgültig befreit von den Nachwirkungen seiner Nacken-OPs präsentiert sich der Spielmacher der Denver Broncos aktuell in der Form seines Lebens.

Bestes Quarterback-Rating, dritter Spieler der Geschichte mit 60.000 Passyards, neun Touchdowns stehen null Interceptions gegenüber, 45 Punkte im Schnitt: Die Zahlen sind außerirdisch.

Im Monday Night Game gegen die Oakland Raiders (ab 2.35 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM) stehen die Chancen auf eine Fortsetzung gut.

"Er ist der Beste der Besten"

In der vergangenen Saison brachte Manning gegen den Divisionsrivalen aus der AFC West mehr als 75 Prozent seiner Pässe an den Mann.

Beim 37:6 vor fast genau einem Jahr begann zudem der aktuelle Lauf der Broncos. Von den vergangenen 15 Partien in der regulären Saison wurden 14 gewonnen. (So spricht die NFL: Die wichtigsten Begriffe)

Nicht nur für Raiders-Verteidiger Charles Woodson ist Manning dafür der Grund: "Er ist der Beste der Besten. Wenn er weiß, was du defensiv machen willst?das hat man in den ersten Spielen gesehen."

Clady liegt bis 2014 auf Eis

Obwohl sie noch keinen einzigen Ballverlust erzwungen haben und auf ihren Top-Safety Tyvon Branch wegen einer Knöchelverletzung verzichten müssen, wittern die NFL-Piraten ihre Chance. (780204DIASHOW: Die Bilder des 3. Spieltages)

Denn Manning muss seit dem Wechsel nach Denver erstmals ohne seine besten Bodyguard auskommen: Left Tackle Ryan Clady fällt wegen eines Sehnenrisses im Fuß für den Rest der Saison aus. "Ich werde ihn in jedem Fall vermissen", gibt Manning zu.

Clady hatte seit seinem Debüt 2008 kein Spiel verpasst und im Juli einen neuen Vertrag über 33 Millionen Dollar unterschrieben. Bei 583 Passversuchen hatte er nur einen Sack gegen Manning zugelassen.

Nobody rückt nach

Um seine Aufgabe ist Ersatzmann Chris Clark nicht zu beneiden, schließlich muss das recht unbeschriebene Blatt die "Blind Side" des 37-jährigen Denkmals beschützen.

"Einzuspringen, ist für mich relativ leicht. Ich denke nicht an seine Fußstapfen. Ich will mir eine Karriere aufbauen und dem Team helfen", sagt Clark vor seinem ersten Start als Tackle.

Für Oakland trifft es sich gut, dass Pass Rush ihre Spezialdisziplin ist. In zwei Spielen brachten sie den gegnerischen Quarterback bereits zweimal mit Raumverlust zu Boden - Liga-Spitzenwert.

Allen will Manning verwirren

Dennoch sind die Raiders krasser Außenseiter. Seit er wieder über die Wurfstärke seines 25-jährigen Ichs verfügt, feuert Manning die Bälle Demaryius Thomas, Wes Welker, Eric Decker oder Tight-End-Entdeckung Julius Thomas nur so um die Ohren. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen)

"Sie sind unser bisher stärkster Gegner mit vielen gefährlichen Waffen. Wir müssen ihnen ständig neue Abwehrformationen zeigen, um sie zu verwirren", fordert Oaklands Cheftrainer Dennis Allen.

Helfen würden diesbezüglich lange Angriffsserien der eigenen Offensive um den jungen Quarterback Terrelle Pryor.

Elektromarkt lockt mit Geschenken

In Kombination mit Running Back Darren McFadden bildet der frühere College-Star der Ohio State Buckeyes ein zweiköpfiges Laufmonster.

Allerdings gab Denver bisher im Schnitt nur 40 Laufyards ab. Pryor ist also auch als Passer gefordert und muss deshalb besonders Champ Bailey im Auge behalten.

Denn einer der besten Cornerbacks der vergangenen 20 Jahre gibt nach auskurierter Fußverletzung höchstwahrscheinlich seinen Saisoneinstand.

Für die Fans der Broncos würde sich ein Erfolg auch finanziell lohnen. Eine Kette von Elektromärkten zahlt Kunden das Geld für in der Woche vor dem Spiel gekaufte Geräte zurück, falls die Raiders zu Null geschlagen werden.

Es geht um zirka 1,4 Millionen Dollar - und damit den nächsten Meilenstein der Manning-Ära.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel