vergrößernverkleinern
Manning warf gegen Oakland drei Touchdownpässe und blieb ohne Interception © getty

Denvers Star übertrumpft im Monday Night Game gegen Oakland eine Brady-Bestmarke. Ein Fan-Wunsch wird nicht erfüllt.

Von Florian Pertsch

München/Denver - Star-Quarterback Peyton Manning hat im Monday Night Game beim 37:21-Sieg seiner Denver Broncos gegen die Oakland Raiders für den nächsten Rekord gesorgt.

Nachdem der 37-Jährige bereits vor zwei Wochen mit sieben Touchdownpässen in einem Spiel eine NFL-Bestmarke einstellen konnte, durchbrach er mit drei weiteren Pässen den Rekord von Tom Brady (11) mit insgesamt zwölf Touchdowns in den ersten drei Spielen einer Saison.

"Unser Können blitzt immer öfter auf", erklärte Manning und nannte einen Grund für den Sieg: "Wenn wir keine Fehler machen, die Plays sauber spielen, dann können wir locker 80 Yards zurücklegen."

Erinnerungen an Meistersaison 1998

Denver gewann sein 14. Regular-Season-Spiel in Folge, zuletzt gelang den Broncos das in der Super-Bowl-Saison 1998. Am Ende standen für Manning 374 Yards zu Buche, 32 seiner 37 Pässe fanden ihr Ziel (So spricht die NFL: Die wichtigsten Begriffe).

Broncos-Coach John Fox lobte nicht nur Mannings Leistung auf dem Feld: "Wir haben vor der Saison ein paar Spieler verpflichtet, die uns jetzt sehr helfen. Wie Peyton seine Kollegen vorbereitet und mit ihnen kommuniziert, ist außergewöhnlich."

Die Broncos ließen den Raiders von Beginn an nicht den Hauch einer Chance und dominierten die Partie offensiv wie defensiv.

Perfekter Start für Denver

Denver eröffnete das erste und zweite Viertel jeweils mit einem Touchdown (780204DIASHOW: Die Bilder des 3. Spieltages).

Die Wide Receiver Erick Decker und Wes Welker fingen Pässe von Manning, Kicker Matt Prater blieb ebenfalls ohne Fehl und Tadel und so stand es bereits Mitte des zweiten Abschnitts 17:0 für Denver.

"Der kleinste Fehler wird gnadenlos bestraft", klagte Oaklands Cornerback Mike Jenkins: "Er wirft den Ball perfekt und findet immer die Lücke."

Hillman zieht ulkigen Vergleich

Den Raiders-Touchdown durch Wide Receiver Denarius Moore beantwortete Manning umgehend mit einem Pass auf Julius Thomas. Prater verwandelte das nächste Field Goal - 27:7 zeigte die Broncos-Anzeigetafel zur Pause an.

Denvers Running Back Ronnie Hillman schwärmte von seinem Spielmacher und zog einen ulkigen Vergleich: "Es ist unglaublich, was er kann. Das können viele Menschen nicht mal im Videospiel NFL Madden. Es ist ziemlich cool, mit so einem Quarterback zu spielen."

Oaklands Spielmacher Terrelle Pryor schlug sich mit 281 Yards und einem Touchdownpass ebenfalls wacker, wurde aber in der zweiten Hälfte wegen einer Gehirnerschütterung durch Kollege Matt Flynn ersetzt.

Tochdownpass durch Running Back

Running Back Darren McFadden verkürzte kurz vor dem Ende des dritten Viertels mit einem Touchdownpass auf Marcel Reece zum 14:30.

1:15 Minuten vor dem Ende setzte er mit einem Ein-Yard-Touchdownlauf den 21:37-Schlusspunkt der Partie.

Denver steht ungeschlagen mit drei Siegen an der Spitze der AFC West, die Raiders hängen zusammen mit San Diego im Keller der Division fest (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen).

Kleiner Wemutstropfen für Broncos-Fans

Für die Fans gab es trotz der überzeugenden Broncos-Leistung einen kleinen Wermutstropfen.

Der Elektromarkt, der seinen Kunden bei einem Zu-Null-Sieg Denvers alle Einkäufe der vergangenen Woche erstattet hätte, kommt nach dem 37:21 noch einmal glimpflich davon.

Am 4. Spieltag empfangen die Broncos Head Coach Chip Kelly und seine Philadelphia Eagles, Oakland muss gegen die Washington Redskins und Star-Quarterback Robert Griffin III ran.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel