vergrößernverkleinern
Weiß der verletzte Osi Umenyiora (l.) schon mehr über Michael Strahans Pläne? © getty

Nach Umenyioras Verletzung wollen die New York Giants den Defensive End zum Weitermachen bewegen. Der scheint nicht abgeneigt.

Von Michael Spandern

Die Verletzung von Defensive End Osi Umenyiora hat die New York Giants offenbar in Aktionismus verletzt.

Und der Titelverteidiger sieht eine Chance, seine Abwehr auf den letzten Drücker noch namhaft zu festigen: die Reaktivierung des siebenmaligen Pro Bowlers Michael Strahan.

Die Giants haben den 36-Jährigen am Montag angerufen, um ihn zu einem Comeback zu bewegen, berichtet die Tageszeitung "New York Daily News".

Ein Vertrauter Strahans habe erfahren, dass er mit einem Angestellten der Giants telefonierte und SMS erhielt. Die Gespräche seien noch in einem frühen Stadium und es sei unklar, wohin sie führten.

Mindestens acht Millionen

Strahan, der am 9. Juni seinen Rücktritt erklärt und einem Comeback "keine Chance" gegeben hatte, scheint nur 78 Tage später nicht mehr abgeneigt.

Er wolle nur zunächst jedoch ein "aufrichtiges Angebot" sehen, zitiert die Zeitung seinen Vertrauten.

Angeblich habe er anfangs mindestens acht Millionen Dollar für die kommende Saison gewollt, inzwischen aber seine Vorstellungen auf zwölf Millionen aufgestockt. Zudem müsse dem Kraftpaket dem Vernehmen nach gehörig Honig um den Bart geschmiert werden.

In der Vorsaison neun Sacks

Giants Coach Tom Coughlin kündigte an, Mathias Kiwanuka wieder vom Linebacker zum Defensive End umfunktionieren zu wollen, um Umenyiora zu ersetzen. Dessen Bänderschaden im Knie aus einem Vorbereitungsspiel zwingt in zu einer Operation, die den Star die gesamte Saison kosten wird.

Doch weder Coughlin noch General Manager Jerry Reese hatten Strahans Rückkehr völlig ausgeschlossen. Reese diskutierte sogar über Strahans Comeback, der in der Vorsaison neun Sacks verbuchte.

Agnone verriet, dass die Giants die Fühler ausgestreckt hätten und auch schon über Geld gesprochen worden sei. Steve Tisch, Mitbesitzer der Giants, rät jedenfalls: "Wenn die Tür nur einen Spalt breit offen steht, lohnt es sich hineinzuschauen. Man muss alle Optionen in Betracht ziehen."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel