vergrößernverkleinern
Matthew Stafford (r.) spielte für die Highland Park High School in Dallas © getty

Matthew Stafford bekommt einen Rekord-Vertrag in Detroit. Während er jubelt, quittieren einige Fans die Verpflichtung mit "Buh-Rufen".

Von Felix Götz

München - Matthew Stafford war gerade mit ein paar Kumpels in Manhattan unterwegs, als plötzlich sein Handy klingelte.

Am anderen Ende der Leitung war sein Agent Tom Condon. Der erzählte dem 21-Jährigen, dass er einen Sechs-Jahres-Vertrag bei den Detroit Lions bekommt und dabei bis zu 78 Millionen Dollar verdienen kann.

Einen Vertrag, der einem Neuling so viel Geld garantiert (41,7 Millionen Dollar), hatte es bisher noch nicht gegeben.

"Ich habe es sofort allen erzählt. Es ist verrückt. Ich glaube, man hätte diese Geschichte nicht besser schreiben können", jubelte der Quarterback.

Buh-Rufe für Stafford

So sehr wie sich Stafford auf Detroit freut, scheint sich in Detroit nicht jeder auf ihn zu freuen.

Die Wahl des 21-jährigen Georgia-Studenten, der wohl zunächst noch Dante Culpepper als Starter den Vortritt lassen muss, war zwar nicht überraschend, wurde aber von den Fans mit "Buh"- und "Überschätzt"-Rufen quittiert.

Fakt ist: Stafford hat keine leichte Aufgabe vor sich. Er soll die Lions, die in der vergangenen Saison eine 0:16-Bilanz vorzuweisen hatten, zurück in die Erfolgsspur führen. (Ein hammerharter Auftakt)

"Bin konkurrenzfähig"

Ob ihm das gelingt, bleibt abzuwarten. An Selbstvertrauen mangelt es Stafford jedenfalls nicht: "Ich bin ein konkurrenzfähiger Spieler. Ich werde versuchen so schnell bereit zu sein, wie es nur irgendwie geht."

Und weiter: "Ich setze mich selbst sehr unter Druck. Ich will gut sein."

Weitere Drafts im Überblick:

Jason Smith (St. Louis Rams)Tyson Jackson (Kansas City Chiefs)Aaron Curry (Seattle Seahawks)Mark Sanchez (New York Jets)Andre Smith (Cincinnati Bengals)Darrius Heyward-Bey (Oakland Raiders)Eugene Monroe (Jacksonville Jaguars)B.J. Raji (Green Bay Packers)Michael Crabtree (San Francisco 49ers)

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel