Laut einer Studie in den USA, treten bei ehemaligen Footballspielern Erinnerungsschwund oder Alzheimer 19-mal häufiger auf als beim Durchschnitt der amerikanischen Gesellschaft.

Diese alarmierende Quote führen Experten auf die steigende Anzahl von Gehirnerschütterungen zurück.

In der von der Liga unterstützten Untersuchung wurden 1063 frühere NFL-Profis nach ihrem Gesundheitsstand befragt. Dabei gaben 6,1 Prozent von ihnen an, Erinnerungslücken zu haben, die sich oft als die ersten Anzeichen von Alzheimer herausstellten.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel