Der für sechs Spiele gesperrte Ben Roethlisberger hat sich bei seinen Mitspielern und den Fans der Pittsburgh Steelers entschuldigt.

Der Quarterback, der nach der Anzeige einer 20-Jährigen wegen sexueller Belästigung von der NFL aus dem Verkehr gezogen wurde, will nicht in Berufung gehen und die Strafe akzeptieren.

"Es tut mir leid, dass ich meine Mitspieler und die Fans enttäuscht habe. Ich werde mich nie wieder in eine solche Situation bringen", sagte der Spielmacher. Roethlisberger betonte aber gleichzeitig, dass der angebliche Übergriff Anfang März in einem Nachtklub in Milledgeville/Georgia nicht stattgefunden habe. "Ich habe keine Straftat begangen", sagte Roethlisberger: "Aber ich habe die Werte meiner Familie verletzt."

Der 28-Jährige wurde von der Staatsanwaltschaft nicht angeklagt, weil eine sexuelle Belästigung nicht bewiesen werden konnte. Dennoch enschied sich die NFL, den zweimaligen Super-Bowl-Gewinner mit den Steelers (2006 und 2009) wegen Missachtung der Verhaltensregeln der Liga zu sperren.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel