Michael Vick hat die Philadelphia Eagles in seinem ersten NFL-Spiel als Starting Quarterback nach über vier Jahren zum Sieg geführt.

Am zweiten Spieltag gewannen die Eagles mit 35:32 bei den Detroit Lions.

Vick, der wegen der Beteiligung an illegalen Hundekämpfen 19 Monate im Gefängnis saß, kam als Ersatzmann für Kevin Kolb zum Einsatz.

Der etatmäßige Spielmacher hatte im Auftaktspiel gegen die Green Bay Packers (20:27) eine Gerhirnerschütterung erlitten.

Vick warf zwei Touchdown-Pässe, brachte 21 von 34 Würfe an den Mann und sorgte für einen Raumgewinn von 284 Yards.

Vikings-Quarterback Brett Favre erlebte dagegen einen seiner schwärzesten Tage. Gegen die Dolphins unterliefen ihm vier Turnovers. Miami triumphierte schließlich mit 14:10.

Die Steelers trotzen weiterhin dem Verletzungspech. Gegen die Tennessee Titans trat Pittsburgh ohne den gesperrten Star-Quarterback Ben Roethlisberger und den verletzten Left Tackle Max Starks an. Zu Beginn der Partie verletzte sich mit Dennis Dixon ein weiterer Quarterback.

Dennoch behielten die Steelers aufgrund ihrer starken Defensive mit 19:11 die Oberhand.

Sebastian Vollmer kassierte indes mit den New England Patriots bei den New York Jets eine herbe 14:28-Pleite.

Das Bruderduell bei der Partie der Indianapolis Colts mit Peyton Manning, die die New York Giants mit Eli Manning empfingen, verlief ebenso eindeutig.

Am Ende einer einseitigen Begegnung hieß es 38:14 aus Sicht der Gastgeber.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel