Sebastian Vollmer und die New England Patriots haben sich für die peinliche Schlappe gegen Cleveland rehabilitiert.

Ausgerechnet bei den Pittsburgh Steelers triumphierten die Pats mit 39:26 und teilen sich die Spitze der AFC East mit den New York Jets. Star-Quarterback Tom Brady warf für 350 Yards und drei Touchdowns.

Interimscoach Jason Garrett führte die Dallas Cowboys derweil bei seinem Debüt zu einem 33:20-Sieg bei den New York Giants.

Jon Kitna warf 3 Touchdown-Pässe und erzielte insgesamt 327 yards Raumgewinn. Die Giants leisteten sich drei Ballverluste und verloren erstmals nach zuvor fünf Siegen in Folge.

Für die Texaner war es der erste Sieg seit sechs Wochen. Ausgerechnet gegen die beste Verteidigung der NFL beendeten die Cowboys ihre Offensiv-Krise.

Sollte sein Team diese Leistung konstant abrufen, hat Jason Garrett wohl gute Chancen auf den Job als Head Coach.

Nach ihrem Sieg in London gegen die Broncos gelang den San Francisco 49ers im heimischen Candlestick Park der zweite Sieg hintereinander.

Allerdings benötigten die Kalifornier beim 23:20-Erfolg gegen die St. Louis Rams ein Field Goal ihres Kickers Joe Nedney in der Verlängerung, um den Sieg unter Dach und Fach zu bringen.

Die Broncos zeigten sich von dem London-Trip ebenfalls gut erholt und überrollten die Kansas City Chiefs mit 49:29. Bereits zur Pause hatte Denver 35:10 in Führung gelegen. Receiver Brandon Lloyd erfing 90 Yards und zwei Touchdowns.

Die Seattle Seahawks erklommen derweil die Spitze der NFC West. Beim 36:18 bei den Arizona Cardinals überragte Gäste-Spielmacher Matt Hasselbeck.

Der Quarterback kehrte nach einer Gehirnerschütterung zurück, zeigte eine tadellose Vorstellung und ließ selbst von einem gebrochenen Knochen im linken Handgelenk nicht aufhalten.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel