Michael Vick hat zwar den Super Bowl deutlich verpasst, doch der Quarterback der Philadelphia Eagles wurde immerhin zum Comeback-Spieler des Jahres gewählt.

Nach seiner zweijährigen Abwesenheit und einer Gefängnisstrafe wegen illegaler Hundekämpfe kehrte er zwar schon 2009 in die NFL zurück, aber nach der Gehirnerschütterung des Starters Kevin Kolb führte Vick die Eagles mit überragenden Leistungen zum Titel in der NFC East.

In den Wildcard-Playoffs verlor Philadelphia allerdings gegen die Green Bay Packers.

"Diese Auszeichnung bedeutet mir sehr viel. Ich habe in den vergangen Jahren viel gelernt und nehme meine NFL-Karriere nicht mehr als selbstverständlich hin", sagte Vick.

Außerdem wurden Rams-Spielmacher Sam Bradford und Detroits Abwehrspieler Ndamukong Suh als beste Neulinge der Saison ausgezeichnet.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel