Quarterback Peyton Manning hat bei den Indianapolis Colts einen neuen Fünfjahresvertrag unterschrieben und wird damit zum bestbezahlten Spieler in der Geschichte der NFL.

Der 35-Jährige erhält beim früheren Super-Bowl-Champion bis 2016 insgesamt 90 Millionen Dollar (umgerechnet 63 Millionen Euro).

"Die Vertragsverlängerung mit Peyton hatte höchste Priorität, und wir sind begeistert, dass es geklappt hat", teilte Klubbesitzer Jim Irsay mit. Der hochdotierte Vertrag bereite keine Probleme wegen der Gehaltsobergrenze, sondern sorge sogar für "mehr Flexibilität", so Irsay.

Mit dem durchschnittlichen Verdienst von 18 Millionen Dollar zieht der zurzeit verletzte Manning mit Tom Brady gleich. Der Spielmacher der New England Patriots hatte im vergangenen Jahr einen mit 72 Millionen Dollar (ca. 50 Mio. Euro) dotierten Vierjahresvertrag unterzeichnet und Mannings Bruder Eli (New York Giants) als Spitzenverdiener abgelöst.

Manning, der die Colts 2007 zum bislang einzigen NFL-Titel geführt hatte, wird in den kommenden drei Vertragsjahren bereits 69 Millionen Dollar (ca. 48 Mio. Euro) erhalten. Das teilte Irsay via Twitter mit.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel