Den Pittsburgh Steelers ist auch ohne den verletzten Star-Quarterback Ben Roethlisberger ein wichtiger Coup gelungen.

Am 13. Spieltag setzten sie sich bei den Baltimore Ravens 23:20 (3:0, 3:13, 7:7, 10:0) durch und beendeten die 16 Spiele andauernde Heimsiegesserie des Erzrivalen.

Roethlisbergers Ersatzmann Charlie Batch bot eine starke Vorstellung und brachte 25 seiner 36 Pässe für 276 Yards an den Mann.

Der 37-Jährige führte Pittsburgh in den Schlussminuten über das Feld und ermöglichte so Kicker Shaun Suisham mit auslaufender Spielzeit das siegbringende Field Goal.

Während die Ravens (9 Siege - 3 Niederlagen) dennoch Tabellenführer der AFC North bleiben, sind die Steelers (7:5) nun wieder aussichtsreich zurück im Playoff-Rennen.

Derweil sicherten sich die Denver Broncos durch das 31:23 (7:10, 0:0, 21:0, 3:13) über die Tampa Bay Buccaneers vorzeitig den Titel in der AFC West.

Quarterback Peyton Manning fügte seiner grandiosen Comeback-Saison mit drei Touchdowns und 272 Yards Raumgewinn ein weiteres Kapitel hinzu.

Zweimal bediente er im dritten Viertel Receiver Demariyus Thomas und übertraf mit nun 29 Touchdowns den Teamrekord von John Elway und Jake Plummer.

Außerdem hielten die Dallas Cowboys ihre Playoff-Chance durch einen 38:33 (0:7, 10:10, 7:7, 21:9)-Erfolg gegen die Philadelphia Eagles am Leben.

Spielmacher Tony Romo brachte nur fünf seiner 27 Pässe nicht zu einem Mitspieler. 303 Yards und drei Touchdowns sprangen für ihn heraus.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel