Die Cincinnati Bengals haben sich im Duell um die Playoffs gegen den Rivalen aus Pittsburgh durchgesetzt.

Vier Sekunden vor dem Ende verwandelte Bengals-Kicker Josh Brown das entscheidende Field Goal zum 13:10 (10:7) gegen die Steelers und sicherte Cincinnati (Bilanz: 9-6) das Wildcard-Ticket.

Die Steelers hingegen verpassen mit einer Bilanz von aktuell sieben Siegen bei acht Niederlagen die Playoffs. Quarterback Ben Roethlisberger ermöglichte den Bengals mit einem Fehlpass 14 Sekunden vor dem Ende der Partie den letzten Ballbesitz und so die Möglichkeit zum Field Goal.

Durch den 20:13 (13:3)-Sieg der Indianapolis Colts gegen die Kansas City Chiefs stehen in der AFC alle Playoff-Teilnehmer fest. Houston, Denver, New England und Baltimore sind neben den Colts und den Bengals die weiteren Qualifikanten für die Postseason.

In der NFC East setzten sich die Washington Redskins mit 27:20 (13:10) gegen die Philadelphia Eagles durch und schraubten ihre Bilanz auf neun Siege bei sechs Niederlagen.

Redskins-Quarterback Robert Griffin III warf zwei Touchdown-Pässe und war für 198 Yards Raumgewinn verantwortlich.

Durch die gleichzeitige Overtime-Niederlage der Dallas Cowboys (Bilanz: 8-7) gegen die New Orleans Saints stehen die Chancen auf die Playoffs extrem gut.

Dallas hingegen gerät deutlich ins Hintertreffen und steht im Rennen um die Postseason hinter Minnesota, die den sechsten und damit letzten Playoff-Platz der NFC besetzen, Chicago und den New York Giants.

Die Cowboys retteten sich 15 Sekunden vor dem Ende des Spiels durch einen Pass von Tony Romo auf Miles Austin in die Verlängerung, doch dann verwandelte Garrett Hartley das entscheidende Field Goal zum 34:31 (31:31, 17:14).

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel