Björn Werner hat den Sprung in die NFL in der ersten Runde des Drafts 2013 geschafft und ist damit nach Sebastian Vollmer und Markus Kuhn der dritte Deutsche in der besten Liga der Welt.

Die Indianapolis Colts zogen den 22-jährigen Berliner von der renommierten Florida State University an Position 24.

Die Spezialität des Defensive Ends ist die Quarterback-Jagd. Dem 1,93 Meter großen All-Americans (die All-Stars am College) gelangen 2012 13 Sacks. Auch einen Spitznamen hat er in den Staaten schon bekommen: The Germanator.

An Position eins wurde Eric Fisher von Central Michigan gedraftet. Die Kansas City Chiefs sicherten sich die Dienste des 22-jährigen Offensive Tackles (2,01 m; 138 kg).

Fisher ist der Aufsteiger des Scouting Combines im Februar. Sein beeindruckender Körperbau und die Kraft beeindrucken die Scouts. Ein Fragezeichen ist angesichts seines kleinen Colleges, wie lange er braucht, um sich auf das Spielniveau der NFL einzustellen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel