Die Kansas City Chiefs haben ihrem neuen Headcoach Andy Reid ein besonderes Geschenk gemacht und die Philadelphia Eagles, Reids Ex-Klub, mit 26:16 (16:6) bezwungen.

Reid war nach seiner Entlassung in Philly erst zu dieser Saison zu den Chiefs gewechselt, nachdem er zuvor 14 Jahre lang die Eagles als Cheftrainer angeführt hatte.

Philadelphia war von Beginn an in Geberlaune und verteilte einige Geschenke. Im ersten Viertel unterliefen Quarterback Michael Vick gleich zwei Interceptions, eine davon trug Safety Eric Berry direkt zum Touchdown und zur 10:0-Führung für die Chiefs in die Eagles-Endzone.

Im weiteren Verlauf stand die Defense der Chiefs sicher und wusste vor allem das Passspiel Philadelphias zu unterbinden. Eagles-Headcoach Chip Kelly schien mit seiner Highspeed-Offensive machtlos, nur ein einziger Touchdown von Vick auf Receiver Jason Avant über 22 Yards war das Resultat. Mit 16:6 für Kansas ging es in die Pause.

In der Halbzeitpause schlug dann die große Stunde eines Ex-Eagle: Quarterback Donovan McNabb wurde für seine Leistungen für die Eagles geehrt, seine Nummer 5 im Stadion aufgehangen.

Nach der Pause blieben offensive Highlights Mangelware und es dauerte bis zum letzten Viertel, ehe die Chiefs Dank Running Back Jamal Charles auf 23:9 davon ziehen konnten.

Sein Eagles-Pendant LeSean McCoy antwortete seinerseits mit einem 41-Yard-Touchdown und verkürzte auf 16:23. Das Field Goal von Chiefs-Kicker Ryan Succop 3:24 Minuten vor Schluss setzte den Schlusspunkt der Partie und besiegelte die Heimpleite der Eagles.

Die Chiefs führen damit weiterhin ungeschlagen die AFC West an (Bilanz: 3:0), die Eagles stehen bei einem Sieg und zwei Niederlagen.

So spricht die NFL: Die wichtigsten Begriffe

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel