Der Tiger hat ausgebrüllt: Wenn die Cincinnati Bengals in Zukunft ins Paul-Brown-Stadion einlaufen, schallt Katy Perrys neuer Hit "Roar" nicht mehr aus den Lautsprechern.

Der NFL-Klub strich den Song am Samstag als Einlaufmusik und reagierte damit auf die vielen Fanproteste in den Social-Media-Netzwerken.

Dabei hatte der Liedtext doch so gut zu den Bengals gepasst, wie die Offiziellen fanden.

Doch für die Anhänger des Klubs verkam die Teamvorstellung durch den eher seichten Popsong zur Lachnummer.

"Viele Fans haben uns bewiesen, dass es eine bestimmte Erwartungshaltung gibt. Zum Einlaufen passt wohl ein Hard- oder Klassik-Rocksong besser. Das werden wir nun auch so machen", sagte Jeff Berding, Direktor für Öffentlichkeitsarbeit, dem Wall Street Journal.

In welcher Form das Lied der US-Sängerin nun zum Einsatz kommt, hat das Team noch nicht entschieden. Eins steht zumindest fest: "Roar" bleibt Teil der Musikrotation im Stadion. "Wir mögen den Song nach wie vor. Wir trennen uns nicht von Katy Perry", sagte ein Team-Sprecher.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel