Star-Quarterback Peyton Manning hat beim 37:21-Sieg seiner Denver Broncos gegen die Oakland Raiders für den nächsten Rekord gesorgt.

Nachdem der 37-Jährige bereits vor zwei Wochen mit sieben Touchdownpässen in einem Spiel eine NFL-Bestmarke einstellen konnte, durchbrach er mit drei weiteren Touchdownpässen den Rekord von Tom Brady (11) mit insgesamt zwölf Touchdowns in den ersten drei Spielen einer Saison.

Die Broncos ließen den Raiders von Beginn an nicht den Hauch einer Chance und dominierten die Partie offensiv wie defensiv. Bereits zur Pause lag Denver deutlich mit 27:7 in Führung.

Am Ende standen für Manning 374 Yards zu Buche, 32 seiner 37 Pässe fanden ihr Ziel. Oaklands Quarterback Terrelle Pryor schlug sich mit 281 Yards und einem Touchdownpass ebenfalls wacker.

Denver steht ungeschlagen mit drei Siegen an der Spitze der AFC West, die Raiders hängen zusammen mit San Diego im Keller der Division fest.

Für die Fans gab es trotz der überzeugenden Broncos-Leistung einen kleinen Wermutstropfen. Der Elektromarkt, der seinen Kunden bei einem Zu-Null-Sieg der Broncos alle Einkäufe der vergangenen Woche erstattet hätte, kommt nach dem 37:21 noch einmal glimpflich davon.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel